Bildergalerie | Amore statt Peng Peng – #PartyOhnePetry

Auf dem Augsburger Rathausplatz fanden sich gestern nach ersten Schätzungen der Behörden rund 3.500 Menschen ein, um dort gegen den Auftritt der umstrittenen Bundesvorsitzenden der Alternative für Deutschland Frauke Petry zu demonstrieren.

Foto: Wolfgang Czech
Foto: Wolfgang Czech

Bei der von Künstlern des Theaters Augsburg musikalisch begleiteten Veranstaltung sprachen auch die evangelische Stadtdekanin Susanne Kasch und Oberbürgermeister Kurt Gribl, der nach der Sondersitzung des Stadtrats auf Platz gekommen war.  Seinem Wunsch waren die Demonstranten im übrigen nicht gefolgt. Der Ob hatte keine Fahnenschwenker von der CSU, SPD, Grünen oder sonstigen Parteien gewollt. Diese sind dann aber doch gekommen.

Der Stadtrat hatte mit den Stimmen der an der Regierung beteiligten Parteien zuvor eine Nutzungsänderung für die Räume im Rathaus beschlossen. Zahlreiche Vertreter der Oppositionsparteien waren der Sitzung ferngeblieben und haben sich von Beginn an an der Mahnwache beteiligt.

Stadtratssondersitzung im Goldenen Saal

 

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Augsburger Panther News

Alles oder nichts | EHC Königsbrunn muss Heimspiel gegen Bad Kissingen gewinnen

23. Februar 2017 Presse Augsburg

Am Freitag geht es für EHC Königsbrunn um alles oder nichts, ab 20 Uhr empfangen die Brunnenstädter in ihrer vorerst letzten Heimpartie die Wölfe des EC Bad Kissingen zum zweiten Halbfinalspiel. Das Auswärtsmatch am Sonntag konnten die Unterfranken mit 5:3 für sich entscheiden. Bei einer erneuten Niederlage wäre die Saison für Königsbrunn beendet, durch einen Sieg könnte der EHC eine dritte Partie sonntags in Bad Kissingen erzwingen.

Im Fokus

„Gemeinsam in Augsburg“ | Die exklusive Eva Weber-Kolumne, Ausgabe Februar 2017

Liebe Augsburgerinnen und Augsburger,

es ist jeden Monat wieder interessant zu sehen, was sich in unserer Stadt tut und welche thematischen Schwerpunkte sich bilden. In diesem Monat – und passend kurz nach dem Valentinstag – gibt es viele Veranstaltungen, Aktionen und Meldungen in unserer Stadt und Region, die nur funktionieren können, wenn wir gemeinsam daran arbeiten und mitwirken.