#JeSuisCharlie | Solidaritätskundgebung am Augsburger Königsplatz

Gestern Abend folgten rund 200 Personen unterschiedlichster Religionen und nationaler Herkunft einem Aufruf der Deutsch-Französischen-Vereinigung „association des amilles francophones“ (AFF)  an den Königsplatz. Gemeinsam wollte man ein Zeichen gegen den Terror setzen und Solidarität mit den Opfern und Angehörigen des Attentats auf die Pariser Satirezeitung „Charlie Hebdo“ bekunden.

Zahlreiche Menschen versammelten sich zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer des Anschlags auf Charlie Hebdo. Unter Ihnen auch die SPD-Abgeordneten Dr. Linus Förster, Angela Steinecker, Margarete Heinrich sowie Augsburgs 2. Bürgermeisterin Eva Weber (CSU).
Zahlreiche Menschen versammelten sich zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer des Anschlags auf Charlie Hebdo. Unter Ihnen auch die SPD-Abgeordneten Dr. Linus Förster, Angela Steinecker, Margarete Heinrich sowie Augsburgs 2. Bürgermeisterin Eva Weber (CSU).

Die Kundgebung auf dem zentralen Augsburger Platz stand unter der Überschrift #JeSuisCharlie, dem Hashtag unter dem seit dem Anschlag Menschen auf der ganzen Welt twittern und ihre Solidarität mit der Redaktion von „Charlie Hebdo“ und den Opfern bekunden. Die Vorsitzende der AFF Corinne Lemmer zeigte sich wie wohl die anderen in der Fuggerstadt lebenden Franzosen  erschrocken und erschüttert über das Attentat, bei dem am Mittwoch 12 Menschen erschossen wurden. „Es war nicht nur ein Anschlag auf die Pressefreiheit und die Demokratie, sondern auch ein Versuch, politische Aufklärung durch Karikatur, Satire und Presse zu verhindern.“, so Lemmer auf der Kundgebung.

Auch der Dekan der Moritzkirche Helmut Haug zeigte sich tief getroffen. „Paris ist meine zweite Heimat. Ich kenne dort jedes Viertel.“, erklärte der Geistliche gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Neben der AFF hatte unter anderem auch die Augsburger SPD zu dieser Kundgebung aufgerufen. Doch nicht nur Sozialdemokraten wie der Landtagsabgeordnete Linus Förster oder die Fraktionsvorsitzende Margarete Heinrich, sondern auch zahlreiche weitere Politiker anderer Parteien sind dem Aufruf gefolgt. Unter anderem waren Augsburgs Zweite Bürgermeisterin Eva Weber (CSU) und Anna Tabak von der neuen Gruppierung WSA eine der ersten am Veranstaltungsort.

Während weltweit, wie hier in Augsburg große Solidarität gezeigt wird, sind zwei der drei mutmaßlichen Täter, Chérif und Said Kouachi weiter auf der Flucht quer durch Frankreich. „Charlie Hebdo“ soll trotz des Anschlags in der kommenden Woche erscheinen. Französische Medien kündigten ihre Unterstützung an.

Neueste Beiträge

Augsburg Stadt

Vereine fordern Tempo 30 für den Pferseer Tunnel

Autos, Busse und LKWs brausen mit bis zu 50 km/h durch den Pferseer Tunnel, die Straßenbahn rattert alle paar Minuten durch. Radfahrer haben die Wahl, für eine schnelle Fahrt den Straßenraum mit den motorisieren Verkehrsteilnehmern zu teilen, oder den für sie freigegebenen Fußweg mit zu nutzen, wofür sich die meisten entscheiden. Seit es auf dem Bahnhofsvorplatz und vor dem Nordzugang zum Bahnhof kaum noch kostenlose Radabstellplätze mehr gibt, nutzen etlicher Radler den Gehweg im Tunnel als überdachten Parkplatz.

Augsburg Stadt

Gewinnspiel | Die Teddy Show „Ds passiert alles in dein Birne!“

In seinem aktuellen Live-Programm vereint Teddy sein Können als Schauspieler und Entertainer erneut zu einer einmaligen Show aus Comedy, Musik und Tanzeinlagen. In den Rollen als Ernst Riedler, Antoine, Percy und Lohan Cohan erzählt Teddy humorvoll und ein bisschen verrückt, zweideutig aber immer unterhaltsam von alltäglichen Themen wie Freundschaft, Familie, Beruf, Politik, Erfolg und Liebe.

Sport

Der Triple-Traum lebt weiter | FC Bayern empfängt Real Madrid zum Halbfinal-Hinspiel in der Champions League

Das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und dem Gewinn der Königsklasse liegt für die Bayern, die sich im Viertelfinale gegen den FC Sevilla durchsetzten, noch im Bereich des Möglichen. Allerdings möchte das der Rekord-Champions-League-Sieger aus Madrid mit allen Mitteln verhindern. Die „Königlichen“ hatten Juventus Turin auf dem Weg ins Halbfinale ausgeschaltet.