25. Juli 2016

Königsbrunn | Ab Frühsommer 2015 wird die „Schlacht auf dem Lechfeld“ eindrucksvoll präsentiert

Im Foyer des Königsbrunner Rathauses ist jetzt der „Überfall auf den Tross von König Otto“ zu besichtigen. Die von Dioramenbauer Martin Sauter in 14 Arbeitswochen erstellte Szenerie mit 2.600 Zinnfiguren ist das dritte von drei Schlachtendioramen, die ab Frühsommer 2015 im neuen Infozentrum in der Nachbarschaft des Königsbrunner Mercateums zu sehen sein werden.

Vor dem jüngsten Zinnfigurendiorama im Königsbrunner Rathaus (von rechts): Königsbrunns 1. Bürgermeister Franz Feigl, Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg, Tourismusdirektor Götz Beck von der Regio Augsburg Tourismus GmbH sowie Sabine Grünwald, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Augsburg. | Foto: Martin Kluger
Vor dem jüngsten Zinnfigurendiorama im Königsbrunner Rathaus (von rechts): Königsbrunns 1. Bürgermeister Franz Feigl, Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg, Tourismusdirektor Götz Beck von der Regio Augsburg Tourismus GmbH sowie Sabine Grünwald, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Augsburg. | Foto: Martin Kluger

Im Rathaus der Stadt Königsbrunn erinnerte bereits bisher das 27 Quadratmeter große, mit 7.500 Zinnfiguren ausgestattete Diorama „Überfall auf das Lager der Ungarn“ an die „Schlacht auf dem Lechfeld“ im Jahr 955. Das ebenfalls schon fertiggestellte Diorama „Angriff auf Augsburg“ fällt so groß aus, dass es bis zur Eröffnung des Königsbrunner Infozentrums eingelagert bleibt.

Zur Präsentation des dritten und letzten Zinnfigurendioramas begrüßte der Hausherr, Königsbrunns 1. Bürgermeister Fanz Feigl. Nach ihm sprachen Sabine Grünwald, stellvertretende Landrätin des Landkreises Augsburg, Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg sowie Vorsitzender des Wittelsbacher Land e.V., Dr. Hartmut Last von der Bürgerstiftung Augsburger Land sowie Tourismusdirektor Götz Beck von der der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Beck hob hervor, dass die Dioramen sowie die moderne Museumstechnik und -didaktik des Infozentrums im Rahmen eines EU-Projekts mit 180.000 Euro gefördert wurden, noch einmal 140.000 Euro kamen mit Unterstützung der Kreissparkasse Augsburg, der Bürgerstiftung Augsburger Land sowie weiterer Partnern und Sponsoren zusammen. Die Gestaltung der Zinnfiguren durch Martin Sauter erfolgte ehrenamtlich. Diskussionen aus der Vergangenheit, wo denn nun die „Schlacht auf dem Lechfeld“ ganz genau stattgefunden hätte, relativierte Landrat Dr. Klaus Metzger lapidar: Die für die Geschichte Deutschlands so bedeutende Schlacht habe auf jeden Fall „in der Region“ stattgefunden.

Neueste Nachrichten

A8 | Schwerwiegende Unfälle auf der Autobahn

25. Juli 2016 Presse Augsburg
Bei zwei schwerwiegenden Unfällen auf der A8 hatten die Beteiligten jeweils viel Glück im Unglück und kamen in Bezug auf körperlichen Schaden relativ glimpflich davon. Der finanzielle Schaden bei den Unfällen dagegen fiel mit 21.000 und

Gersthofen – Nackter Mann hält Autos an

25. Juli 2016 Presse Augsburg
Am Freitagvormittag sorgte ein nackter 36-jähriger Mann aus Niederbayern in Batzenhofen für Aufregung. Dieser lief mittig auf der Wertinger Straße, sprach Passanten an und versuchte Fahrzeuge anzuhalten. Wie sich herausstellte war der Mann mit seinem

Ökologische Aufwertung des Unteren Lechs – Ein gemeinsames Umsetzungskonzept wird entwickelt

25. Juli 2016 Presse Augsburg

In Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth (WWA) erstellt die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) bis Ende 2017 ein Konzept für die Entwicklung des Lebensraums am Unteren Lech. Das sogenannte Umsetzungskonzept dient dazu, die nach den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie notwendigen Maßnahmen konkret darzustellen. Hauptziel des Vorhabens ist es, ein gutes ökologisches Potenzial zu erreichen. Das Projektgebiet umfasst rund 20 Flusskilometer des Unteren Lechs zwischen der Staustufe Ellgau und der Lechmündung. Bei der Entwicklung des Konzepts wird eng mit Fachbehörden, Kommunen und Vereinen zusammengearbeitet. Außerdem können Anrainer und interessierte Bürger in Informations- und Dialogveranstaltungen eigene Vorschläge einbringen.