Prostatakrebs – Das sollten Sie wissen!

Informationsveranstaltung des Interdisziplinären Cancer Centers – ICCA im Klinikum Augsburg am 25. November mit Experten des ICCA und Michael Roth, Ex-Handballnationalspieler und Trainer. Er steht für einen offenen Umgang mit Prostatakrebs und berichtet über seine Erkrankung.

Symbolbild Prostata, PSA | Fotolia_98575594_L
Symbolbild Prostata, PSA | Fotolia_98575594_L

Prostatakrebs, die bösartige Veränderung der Vorsteherdrüse (Prostata), ist bei Männern in Deutschland ab 45 Jahren die häufigste Krebserkrankung. Rund 64.000 Männer erkranken jährlich und 13.000 sterben daran. Prostatakrebs ist ein Thema mit dem sich viele Männer nur ungern auseinander setzen. „Früherkennung ist jedoch ein äußerst wichtiger Faktor, denn bei im Frühstadium erkannten Erkrankungen liegen aktuell die Heilungschancen bei 80%“, sind sich Professor Dr. Martin Trepel, Direktor des ICCA und Chefarzt der II. Medizinischen Klinik und PD Dr. Björn Hackanson, Stellvertretender Direktor des ICCA, einig. „Und so darf Prostatakrebs heute für niemanden mehr ein Tabu-Thema sein“, sagt Professorin Dr. Dorothea Weckermann, Chefärztin der Klinik für Urologie am Klinikum Augsburg. Auch Michael Roth, Ex-Handballnationalspieler und Trainer, erkrankte an Prostatakrebs, fast zeitgleich mit seinem Bruder Uli Roth, ebenfalls Ex-Handballnationalspieler und heute Musikmanager der deutschen Pop-Band PUR. Michael Roth wird beim Patiententag des ICCA im Klinikum Augsburg mit dem Thema „Prostatakrebs – Das sollten Sie wissen“ am 25. November über seine Erfahrung und seinen Umgang mit der Erkrankung berichten.

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Landkreis Augsburg

Hat sich der Einsatz gelohnt? | Auch für Wahlhelfer in Augsburg Stadt und Land hat der Endspurt begonnen

Morgen ist Bundestagswahl. Wird sich das tagelange Werben um die Wählergunst rentiert haben? Wer wird in den Bundestag einziehen und in den kommenden vier Jahren seine Wähler in Berlin vertreten? Diese Frage stellen sich nicht nur die Kandidaten, sondern auch zahlreiche Helfer, die viel Zeit, Geld und Energie aufgebracht haben. Eine von ihnen ist Annette Luckner aus Dinkelscherben (Kreis Augsburg).