Winterkorn sagt im VW-Untersuchungsausschuss des Bundestages aus

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sagte am Donnerstag kommender Woche im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum VW-Dieselskandal aus. Sein Kommen habe er am Mittwoch zugesagt, wie der Ausschussvorsitzende Herbert Behrens (Linke) dem „Handelsblatt“ bestätigte. Es ist Winterkorns erster größerer öffentlicher Auftritt seit dem Rücktritt im September 2015. Damals hatte er eigene Fehler abgestritten: „Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin“, sagte er.

VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Inzwischen gibt es aber Hinweise darauf, dass Winterkorn bereits am 27. Juli 2015 über die Abgasaffäre informiert wurde: Dazu werden ihn nun auch die Parlamentarier befragen wollen, schreibt das „Handelsblatt“. Nach der Festnahme eines VW-Managers in den USA sei offenkundig, dass es Informationswege gab: „Da muss Herr Winterkorn erklären, warum er auch davon nichts wusste“, sagte Behrens. „Wir erhoffen uns Erklärungen wie das Betrugssystem im Wechselspiel mit der nicht vorhandenen Überwachung des Staates entstehen konnte“, sagte Oliver Krischer (Grüne). (dts Nachrichtenagentur)

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Aichach Friedberg

Polizeibericht Augsburg vom 21.02.2017

21. Februar 2017 Presse Augsburg

Hochfeld – Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht | Oberhausen – Sachbeschädigung auf Tiefgaragendach | Innenstadt – Werbeschild aus Wandhalterung gerissen | Haunstetten – Unbekannter schlägt Scheibe zu Hallenbad ein | Innenstadt – Einbruch in Firmengebäude | Pöttmes – Einbruch in Einfamilienhaus

Im Fokus

„Gemeinsam in Augsburg“ | Die exklusive Eva Weber-Kolumne, Ausgabe Februar 2017

Liebe Augsburgerinnen und Augsburger,

es ist jeden Monat wieder interessant zu sehen, was sich in unserer Stadt tut und welche thematischen Schwerpunkte sich bilden. In diesem Monat – und passend kurz nach dem Valentinstag – gibt es viele Veranstaltungen, Aktionen und Meldungen in unserer Stadt und Region, die nur funktionieren können, wenn wir gemeinsam daran arbeiten und mitwirken.