Viele Jahrzehnte waren sie verschollen, die ersten Vereinshymnen des FC Bayern München. Fans des Rekordmeisters haben diese wiedergefunden. Nun wurden sie, von einem Augsburger Chor neu eingesungen. Am Samstag beim Heimspiel gegen Hoffenheim ist die erste öffentliche Präsentation der neuen, alten Bayern-Lieder.

Der Augsburger Chor zu den Dreharbeiten in der Arena. | Foto: privat
Der Augsburger Chor zu den Dreharbeiten in der Arena. | Foto: privat

„57,58,59, Sechzig“, so klingt der „Sechzger-Marsch“ aus den Lautsprechern der Münchener Allianz Arena, wenn der Zweitligist TSV 1860 zu seinen Heimspielen einlädt. Auch viele andere Traditionsvereine haben solch klassische Vereinshymnen. In Augsburg heißt es alle 14 Tage „Schwenkt Eure Fahnen für den FCA“. Ausgerechnet der 116 Jahre alte FC Bayern sollte solch ein Lied nicht haben? Die roten Münchener besingen den „Stern des Südens“ oder ihre „Forever Number One“; alles Liedgut der 1990 bzw. 2000er Jahre. Was die über 75.000 Zuschauer am kommenden Samstag in der ausverkauften Arena zu hören bekommen werden, ist deshalb eine echte Sensation. Beim Heimspiel des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim werden zwei lange verschollene Hymnen des Rekordmeisters zum ersten Mal öffentlich präsentiert.

„1925 ist eine Chronik erschienen, ´25 Jahre FC Bayern´ und da drin waren zwei Liedtexte.“, so Ruben Schulze-Fröhlich von den Erfolgsfans. Noten für die beiden aus den Jahren 1905 und 1907 stammenden Hymnen waren aber keine mehr vorhanden. Für den Bayernanhänger sowie seine Mitstreiter Felix Knoche und Sebastian Rampf begann eine monatelange Suche nach den Melodien, denn auch Tonaufzeichnungen gab es keine (mehr).

Augsburger Komponist vertont Hymnen mit seinem Chor

Doch die „Erfolgsfans“ waren erfolgreich. Sie haben herausgefunden, dass die Melodien an Pfadfindermärsche der damaligen Zeit angelehnt waren. Die Grundlage war gefunden, auf der der Augsburger Komponist Hans-Ulrich Höfle nun „Rot und Weiß“ und das „Bayernlied“ neu vertonen konnte. Sein eigener Augsburger Chor „Quaterpast“ sang die beiden Klassiker daraufhin ein.

Filmemacher Clemens Bittner hatte daraus anschließend aufwendige Musikvideos produziert. Auch diese stellen für sich eine Sensation dar. Historische Spielszenen aus dem Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft 1932 konnten, erstmals in HD-Qualität, eingearbeitet werden. Mit einem 2:0 über Eintracht Frankfurt sicherte sich der FCB damals seinen ersten Titel. Aber auch viele herrliche historische Fotoaufnahmen kamen in den Filmen zum Einsatz. Natürlich durfte auch der Augsburger Chor in den Clips nicht fehlen. Die Aufnahmen mit den Musikern fanden in der (neuen) Heimat der „Rothosen“, der Allianz Arena statt.

Präsentation in ausverkaufter Arena

Dort wird Schulz-Fröhlich am kommenden Samstag gemeinsam mit Stadionsprecher Stefan Lehmann das Projekt vorstellen und die beiden Hymnen erstmals seit vielen Jahrzehnten wieder öffentlich präsentiert werden.

In der Partie gegen Hoffenheim wird Bayern auch in besonderen Trikots auflaufen. Ob diese aber im Zusammenhang mit dem Projekt stehen ist bisher unklar. An der Säbener Straße macht man daraus aktuell noch ein Geheimnis. Erst auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag wird dies bekannt gegeben.