15-köpfige Delegation aus Südkorea landet in der Notaufnahme des Augsburger Klinikums

Internationale Patienten gewinnen in deutschen Krankenhäusern immer mehr an Bedeutung, kommen viele von ihnen doch aufgrund komplexer Erkrankungen und Therapien in die Bundesrepublik. Die medizinische Versorgung in Deutschland hat zu Recht einen guten Ruf über Landes- und kontinentale Grenzen hinweg. Viele Krankenhäuser der Maximalversorgung bieten hierzulande Medizin auf einem hohen Niveau. Das spricht sich bei einkommensstarken Ausländern herum, und für die Kliniken in Deutschland ist die Behandlung internationaler Patienten eine weitere Einkommensmöglichkeit, die letztlich den einheimischen Patienten zugutekommt.IMG_3794 15-köpfige Delegation aus Südkorea landet in der Notaufnahme des Augsburger Klinikums Bildergalerien Freizeit Gesundheit News BHA Dr. Herbert Quinz Dr. med. Robert Gerl KIMA Klinikum Augsburg | Presse Augsburg

Fünf Tage lang besuchte deshalb eine 15-köpfige Delegation aus Südkorea den Freistaat Bayern, um sich unter anderem im Klinikum Augsburg über Medizin-Tourismus in Deutschland zu informieren. Wie die Delegation, die sich aus Ärzteschaft , Pflege und Management der KIMA (Korea international medical association) sowie dem KHDI (Korea health industry development institute) zusammensetzte, verlautbarte, gehe es darum, den koreanischen Gesundheitsservice bei der Betreuung internationaler Patienten und auf dem Gebiet des Medizintourismus durch den Erfahrungsaustausch mit den deutschen Kollegen zu verbessern. Im Anschluss an den Besuch in Bayern reisten die Südkoreaner mit gleichem Ziel und Auftrag ins Nachbarland Schweiz.

Nach der Begrüßung der Delegation sprach Dr. med. Robert Gerl von der BHA (BAVARIA – International Health Organisation) über die Einführung der Kooperation Bayern – Korea. Ziel der BHA ist die Förderung und Weiterentwicklung der internationalen Zusammenarbeit auf den Gebieten der Medizin, Gesundheit und Gesundheitswirtschaft in Bayern. Der Verein arbeitet dabei eng mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit zusammen, welches das Maßnahmenpaket „BAVARIA – A better state of health“ initiiert hat.

Dr. Herbert Quinz aus dem Bereich Ärztlicher Vorstand des Klinikum Augsburg stellte das Klinikum mit Zahlen, Daten und Fakten vor. PD Dr. Markus Wehler, Stv. Ärztlicher Vorstand und Chefarzt der IV. Medizinischen Klinik und Notaufnahme, führte die Delegation durch einige interessante Stationen des Klinikum Augsburg. Er tat dies in Vertretung des Ärztlichen Vorstands Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Beyer. Nach der Besichtigung der Zentralen Notaufnahme, der Internationalen VIP-Station sowie der Hubschrauberlandeplattform wurden die Gäste aus Asien nach einem Erinnerungsfoto verabschiedet.

ilm

Diese Diashow benötigt JavaScript.