Am 20.09.2022, gegen 16:00 Uhr, wurde die Einsatzzentrale der Polizei über einen Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Landsberger Straße in Augsburg-Haunstetten verständigt.

Ein bewaffneter Täter hatte die Angestellte bedroht und Bargeld gefordert. Samt dem erbeuteten Bargeld floh er im Anschluss mit einem Pkw. Die Angestellte blieb durch die Tathandlung unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Die Polizei leitete mit zahlreichen Kräften umgehend intensive Fahndungsmaßnahmen ein und konnte das Tatfahrzeug sowie die verwendete Tatwaffe im Umfeld auffinden. Bei der Waffe handelt es sich nach derzeitigem Stand nicht um eine scharfe Schusswaffe, sondern um eine sogenannte Softair-Waffe.

Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Das Tatfahrzeug und die Tatwaffe wurden sichergestellt. Der Beuteschaden belief sich auf einen unteren vierstelligen Eurobereich.
Mutmaßlich auch wegen des hohen Fahndungsdrucks meldete sich der Täter nach wenigen Stunden selbstständig bei der Polizei und konnte widerstandslos festgenommen werden.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 19- Jährige in den Polizeiarrest gebracht.
Im Laufe des heutigen Tages erfolgte die Vorführung des 19-Jährigen bei der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Augsburg. Hier wurde der von der Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen schwerer räuberischer Erpressung erlassen, jedoch sogleich gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Weitere Hintergründe zur Tat sowie die Motivlage sind derzeit Bestandteil der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.