Auxburg Basketz kommen mit zwei Siegen aus Würzburg zurück

Nach dem nicht ganz so erfolgreichen Heimspieltag sind die AuXburg Basketz hoch motiviert, aber stark ersatzgeschwächt zum Auswärtsspieltag nach Würzburg gefahren.

„Wir wollen vier Punkte mit nach Hause nehmen und uns so in die Winterpause verabschieden!“, so der Augsburger Lowpointer Tobias Baumgartner. Der erste Gegner waren die Westpark Wheelys aus Ingolstadt. Die Wheelys sind in die Oberliga Süd aufgestiegen und haben immer noch mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, doch das macht sie auch gefährlich. Gleich im ersten Viertel wollten die Basketz das Spiel an sich reißen, doch das sollte nicht gelingen. Eigene Fehler in der Vorwärtsbewegung eröffneten den Ingolstädtern immer wieder schnelle Angriffe. So führten die Basketz zwar nach 10 Minuten, jedoch nicht so hoch wie erhofft (14:10). Jetzt taten sich die Basketz immer schwerer und das Spiel drohe zu kippen. Ingolstadt punktete immer wieder über den großen Valentin Gmeiner, der für die Basketz schwer zu verteidigen war. In der Halbzeitpause versuchte Tom Paa seine Mannschaft nochmal neu einzustellen. Vieles lief einfach nicht so wie es sich die Basketz vorgenommen haben. Nach der Pause kam Ingolstadt noch stärker zurück und Mitte des dritten Viertels glichen sie aus. Jetzt nahm Tom Paa eine Auszeit und wollte versuchen die drohende Niederlage abzuwehren und das sollte von Erfolg gekrönt werden. Die Basketz punkteten wieder konsequenter und schafften es die Ingolstädter aus dem Spiel zu nehmen. So stand es nach 30 Minuten 44:36 für die Fuggerstädter. Nun hatten die Basketz das Spiel voll im Griff und schafften es die verkorkste erste Hälfte wieder gut zu machen. So packten die Basketz die ersten beiden Punkte ein und freuten sich über den letztendlich deutlichen Sieg mit 65:51(14:10/27:22/44:26).

Direkt danach ging es weiter: Nun hieß der Gegner VdR Würzburg, der eine bisher gute Saison hinter sich hat. Direkt von Beginn an, versuchten die Basketz die Würzburger früh zu attackieren, doch so ganz funktionierte das nicht. Würzburg punktete konsequent und das schafften die Basketz nicht zu unterbinden. Den Anschluss verloren sie aber nicht und blickten nach dem ersten Viertel auf einen kleinen Rückstand von 13:17. Doch im zweiten Viertel lief es dann besser. Jetzt stand die Augsburger Defense besser und störte die Würzburger immer wieder in der Offensivbewegung. Durch die harte Arbeit, belonten sich die Fuggerstädter dann mit der Halbzeitführung (33:31). Gewonnen war das Spiel aber noch lange nicht. Langsam merkte man, dass die Kräfte der ersatzgeschwächten Basketz nachlassen und das nütze Würzburg aus. Sie waren nun einfach etwas besser als die Basketz und holten den Rückstand wieder auf (44:45). Nun war das Spiel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine halbe Minute vor Schluss traf Würzburg zum 54:57. Jetzt gab es nur ein Mittel: Die Basketz stellten vor der 3er-Linie einen Schirm für Max Grubmüller. Er forderte den Ball, rollte an die Linie und traf zum 57:57, doch ein paar Sekunden blieben den Würzburgern noch für einen Angriff. Die wollten die Zeit von der Uhr nehmen und spielten langsam nach vorne, doch da passierte der Fehler. 4 Sekunden standen auf der Uhr und die Augsburger eroberten den Ball. Sofort kam der Pass zum schnellen Markus Heimhofer und der rollte frei zum Korb, doch der Ball prallte am Ring ab. Da erklang die Schlusssirene. Der Endstand von 57:57 bedeutete nur eins: Es geht in die Overtime. „Wir müssen jetzt nochmal 5 Minuten alles geben und dann können wir das Spiel auch gewinnen!“, so Tom Paa. Und seine Worte zeigten Wirkung. Die Basketz spielten ihre besten Minuten des Tages und die Würzburger hatten keinen Zugang mehr zum Spiel. So gewannen die Augsburger auch das zweite Spiel mit 73:66(13:17/33:31/44:45/57:57) und durften mit vier Punkten im Gepäck nach Hause fahren.

„Wir haben eine gute Hinrunde gespielt, auch wenn wir das ein oder andere Mal Punkte liegen gelassen haben. Jetzt haben wir bis Januar Zeit an unseren Defiziten zu arbeiten, um dann erholt neu anzugreifen!“