Der Freistaat Bayern will Jugendliche frühzeitig für den öffentlichen Nahverkehr begeistern und ebnet deshalb den Weg für ein 365-Euro-Ticket für Auszubildende, Schülerinnen und Schüler. Nach der heute im Ministerrat beschlossenen konkreten Ausgestaltung des Tickets werden bayernweit fast eine Million junge Menschen profitieren können.

straßenbahn_linie3_haunstetten_pferesee 365 Euro-Tickets für Azubis und Schüler auch im Raum Augsburg - Freistaat schafft Voraussetzungen für die Einführung Augsburg Stadt Bayern News Newsletter Politik Politik & Wirtschaft 360-Euro-Ticket bayern ÖNV | Presse Augsburg
Foto: Dominik Mesch

Das Ticket soll in den im Koalitionsvertrag genannten Verkehrsräumen München, Nürnberg/Fürth/Erlangen, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Würzburg eingeführt werden. Für einen Preis von 365 Euro im Jahr wird es Fahrten im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) sowie in U‑Bahn, Bus und Tram im gesamten Verbundgebiet umfassen. Gelten soll es für Schülerinnen und Schüler an allgemein- und berufsbildenden Schulen, Auszubildende und Beamtenanwärter der ersten und zweiten Qualifikationsebene sowie für Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen und Ökologischen Jahr und Bundesfreiwilligendienstleistende.

Einführung bereits im nächsten Schuljahr denkbar

Der Freistaat schafft die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen und unterstützt die Landkreise und Städte in den gesamten Verkehrsverbünden, damit diese das Ticket zum Schuljahr 2020/21 einführen können. Die Konditionen für die teilnehmenden Verkehrsräume sind attraktiv: Bayern bietet den Kommunen an, zwei Drittel der Mindereinnahmen zu übernehmen, die durch die Einführung dieses Tarifangebots entstehen. Die Entscheidung über die Einführung des Tickets treffen die jeweiligen Landkreise und Städte in den Verbünden. Die Staatsregierung setzt damit Vereinbarungen im Koalitionsvertrag und die Ergebnisse des ÖPNV-Gipfels vom 29. April 2019 um. Das 365-Euro-Ticket für Auszubildende, Schülerinnen und Schüler soll den umweltfreundlichen ÖPNV stärken und so zum Umwelt- und Klimaschutz im Verkehrsbereich beitragen.