Augsburg | Renitente Schwarzfahrer zu Haftstrafen verurteilt

Im Juli letzten Jahrs schlugen renitente Schwarzfahrer bei einer Kontrolle in einer Straßenbahn am Haltestellendreieck am Augsburger Königsplatz  auf einen Fahrscheinprüfer ein. Auch eine Sektflasche wurde als Schlagwerkzeug verwendet. Der Kontrolleur wurde dabei verletzt. Nun mussten sich die Angreifer vor Gericht verantworten.

Am 2. Juli 2018 wollte ein Fahrscheinprüfern bei zwei Fahrgästen in einer Straßenbahn am Haltestellendreieck am Königsplatz deren Fahrkarten überprüfen. Sowohl die Frau, als auch der Mann begannen dabei auf den Prüfer einzuschlagen, auch eine Sektflasche kam zum Einsatz. Der Kontrolleur wurde dabei verletzt. Der Angreifer beschimpfte und bespuckte zudem die hinzugerufenen Polizeibeamten (wir berichteten).

Gestern mussten sich die beiden (Mann 27 Jahre alt / Frau 28 Jahre alt) vor dem Augsburger Amtsgericht wegen Erschleichen von Leistungen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Sachbeschädigung, der Angeklagte zusätzlich wegen Beleidigung in vier tateinheitlichen Fällen  verantworten.

Das Gericht sah die Schuld der Beiden als erwiesen an und verurteilte die Frau zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 9 Monaten ausgesetzt zur Bewährung. Ihr Freund wurde zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten (ohne Bewährung) verurteilt, wobei eine Vorverurteilung (Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 4 Monaten) einbezogen wurde, zudem wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.