450.000 Alleinerziehende arbeiten in „systemrelevanten“ Jobs

Mehr als 450.000 Alleinerziehende arbeiten in sogenannten „systemrelevanten“ Bereichen, also Wirtschaftssektoren, die auch in Krisenzeiten unbedingt aufrechterhalten werden müssen. Allein im Gesundheitswesen sind es 179.000, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes, welche die Linksfraktion angefragt hatte. 117.000 Alleinerziehende arbeiten demnach in der öffentlichen Verwaltung, 50.000 im Lebensmittel-Einzelhandel, 36.000 im Bereich der Finanzdienstleistungen und Versicherungen und 30.000 in der Lagerlogistik.

450-000-alleinerziehende-arbeiten-in-systemrelevanten-jobs 450.000 Alleinerziehende arbeiten in "systemrelevanten" Jobs Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 1 450.000 Arbeiten Berufung Corona Coronakrise Eltern Es für alle Job Jobs Kind Kinder Länder Sabine Statistik Verwaltung Zahlen Zugang | Presse AugsburgMutter und Kind, über dts Nachrichtenagentur

Ein Job in „systemrelevanten“ Bereichen ist bislang noch maßgeblich für den Zugang zur Kita-Notbetreuung während der Coronakrise. Insgesamt sind rund 1,78 Millionen Alleinerziehende erwerbstätig, darunter fast 1,5 Millionen Mütter, heißt es in der Statistik. „Es ist gut, dass Alleinerziehenden und anderen Eltern, die in kritischen Infrastrukturen arbeiten, eine Notbetreuung zur Verfügung steht“, sagte die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann der NOZ. „Doch es braucht für alle 1,8 Millionen berufstätigen Alleinerziehenden eine Lösung, damit sie ohne finanzielle Einbußen die Betreuung ihrer Kinder sichern können.“

Bund und Länder bereiten derzeit die Ausweitung der Notbetreuung auf alle Alleinerziehenden aus. Das sei „sinnvoll“, sagte Zimmermann, reiche aber nicht: „Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass Alleinerziehende auch vor Corona berufstätig waren und danach weiterhin sein werden. Deshalb braucht es künftig einerseits ein flächendeckendes Betreuungsangebot für Randzeiten und andererseits deutlich strengere Regelungen für Wochenend- und Nachtarbeit, damit diese Betreuung möglichst selten erforderlich wird.“