Am 26.12.2020 kam es gegen 14:50 Uhr auf der Staatstraße 2510 im Bereich des Rothsees bei Zusmarshausen zu einem schweren Verkehrsunfall.

20150904 Unfall B10 Horgau 003 Feuerwehr
Symbolbild

Eine 52-jährige Fahrzeugführerin fuhr mit ihrem Pkw von Horgau kommend in Richtung Zusmarshausen. Auf Höhe des Rothsees kam sie nach einem leichten Rechtsknick nach links von der Fahrbahn ab, geriet in die abfallende Böschung und prallte frontal gegen einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 52-jährige schwerstverletzt. Aufgrund der Deformation des Pkws konnte sie erst nach Eintreffen der Hilfskräfte aus dem Fahrzeug verbracht werden, da hierzu mehrere Personen notwendig waren. Schweres Rettungsgerät musste nicht eingesetzt werden. Trotz einer sofort eingeleiteten Reanimation und des sehr schnellen Eintreffens der Rettungskräfte konnte sie aufgrund der schweren Verletzungen nicht mehr gerettet werden und verstarb noch an der Unfallstelle.

Da die Verstorbene mit ihrem Pkw alleinbeteiligt von der Fahrbahn abkam und nur eine leichte Spur in der Böschung erkennbar ist, kann derzeit keine Aussage zur Unfallur-sache getroffen werden. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde deshalb ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache eingeschaltet.

Am Pkw entstand Totalsachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Der Pkw wurde si-chergestellt und wird durch den Gutachter ebenfalls überprüft.

Aufgrund der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn bis ca. 18:15 Uhr komplett gesperrt werden. Die Absicherung der Unfallstelle, sowie Verkehrsmaßnahmen wurden durch die Feuerwehren aus Zusmarshausen, Auerbach und Horgau durchgeführt, welche mit insgesamt ca. 35 Einsatzkräften vor Ort waren. Zudem landete an der Unfallstelle ein Rettungshubschrauber.

Unmittelbar nach dem Unfall kamen mehrere ErstHelfer an der Unfallstelle vorbei und verständigten die Rettungskräfte. Direkte Unfallzeugen konnten bislang nicht ermittelt werden, weshalb die Polizeiinspektion Zusmarshausen um Zeugenhinweise bittet.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.