Am drittletzten Spieltag der Bundesligasaison geht es für den FC Augsburg nach München. Im Derby gegen den angeschlagenen deutschen Rekordmeister sollen wichtige Punkte für die Europa-League-Qualifikation eingefahren werden. Anstoß in der Partie gegen den FC Bayern ist am Samstag um 15.30 Uhr.

fca_fcb_2014_0027
Der FC Augsburg kämpft am Samstag gegen den FC Bayern um wichtige Punkte für die Europa-League-Qualifikation. Foto: Sebastian Pfister.

Die Bayern, für die es am vergangenen Mittwoch in der Champions League eine 0:3 Niederlage gegen den FC Barcelona setzte, empfangen den FCA mit drei Pflichtspielniederlagen in Serie im Gepäck. Nach dem Ausrutscher gegen den BVB im Pokalhalbfinale, setzte es in der Liga eine Niederlage gegen Leverkusen und nun in der Champions League. Den Bayern wird also viel daran liegen, sich vor heimischen Publikum nicht noch eine weitere Niederlage einzufangen. Dabei müssen die ersatzgeschwächten Bayern den Spagat zwischen dem Bundesligaspiel gegen top motivierte Augsburger, und ihrer Minimalchance auf den Finaleinzug in der Champions League schaffen.

Weinzierl: „ Wir wollen alles daran setzen in Berlin zu gewinnen“ | Foto: Dominik Mesch
„Wir schauen auf uns und wollen versuchen, wieder an unsere Topleistung heranzukommen.“ Foto: Dominik Mesch

Das sieht auch FCA-Trainer Weinzierl ähnlich: „Der FC Bayern ist nach dem 0:3 in der Champions League in Barcelona sehr schwer einzuschätzen“. Weinzierl weiter: „Natürlich sind sie enttäuscht nach der Niederlage und wollen ihren eigenen Fans im Heimspiel etwas bieten. Außerdem sind sie aufgrund ihrer individuellen Klasse sehr variabel“. Darum gibt er seinen Spielern eine klare Ansage mit auf den Weg in die Allianz-Arena: „Wir schauen auf uns und wollen versuchen, wieder an unsere Topleistung heranzukommen.“

Die Favoritenrolle im bayerischen Derby überlässt Weinzierl trotz aller Probleme der Landeshauptstädter aber den Hausherren: „Egal in welcher personellen Besetzung sie auflaufen, sie sind der große Favorit.“ Für Weinzierl wird es ein ganz besonderes Spiel. Neben dem Wiedersehen mit seinem EX-Verein für den er von 1995 bis 1999 als Spieler unter Vertrag stand, bestreitet er sein 100. Bundesligaspiel als Trainer. „Das ist schön, aber für mich nur eine Randbemerkung. Für uns ist wichtig, dass wir in den letzten drei Begegnungen die Chance haben, die Saison mit einer möglichen Europapokal-Teilnahme zu krönen.“