Es war ein Auftakt nach Maß. Die Augsburger Panther feierten im ersten Spiel der Playoff-Viertelfinalserie einen hochverdienten 7:1 – Sieg.

190312_EMAEVDEG0818 7:1 gegen Düsseldorf | Augsburger Panther feiern einen Auftakt nach Maß Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Augsburger Panther DEG DEL Düsseldorfer EG playoffs viertelfinale | Presse Augsburg
Foto: Eduard Martin

Das Warten hatte ein Ende. Endlich ging es für die Augsburger Panther heute Abend gegen die Düsseldorfer EG wieder in die Playoffs. Der AEV durfte dabei erstmals in 25 DEL-Jahren mit Heimrecht in eine Ko-Runde starten. Dies wollte die Stewart-Truppe nützen. Engagiert fuhr sie jeden Check aus und versuchte dem Hauptrunden-6. so den Schneid abzukaufen. Augsburg gelang es so sich schon in den ersten Minuten ein optisches Übergewicht zu verschaffen. Topscorer White krönte diese Anfangsphase. Nach einem Schuss der DEG konnte der flinke Kanadier einen Sololauf starten, an dessen Ende ein gezielter Flachschuss das verdiente 1:0 stand (11.). Auch danach zeigten die Panther ein ganz starkes Drittel und wurden dafür noch vor der ersten Pause mit stehenden Ovationen gefeiert. Einziges Manko, die Führung hätte durchaus noch höher ausfallen können.

190312_EMAEVDEG0518 7:1 gegen Düsseldorf | Augsburger Panther feiern einen Auftakt nach Maß Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Augsburger Panther DEG DEL Düsseldorfer EG playoffs viertelfinale | Presse Augsburg
Foto: Eduard Martin

Als kurz nach dem ersten Seitenwechsel erst Descheneau, wenig später Nowak auf die Strafbank mussten, hatten die Schwaben die Gelegenheit über 1:30 Minute mit einem Mann mehr zu agieren. Ein großer Vorteil, doch der AEV tat sich schwer. Es blieb beim knappsten aller Vorsprünge, doch nicht mehr lange. Augenblicke später hieß es erneut „Powerplay für Augsburg“. Dieses Mal lief die Scheibe besser durch die Reihen, bis neun Sekunden vor dem Ablauf der Strafzeit McNeill den Puck in die Maschen jagte (26.). Nun musste Düsseldorf kommen. Das Spiel wurde intensiver, viele kleine Nicklichkeiten brachte zusätzliche Würze in die Begegnung. Bei den Gästen kam dann, spätestens nach dem 3:0 auch etwas Frust dazu. Torhüter Niederberger hatte bei einem Schuss von Schmölz aus spitzem Winkel nicht gut ausgesehen (33.). Gänzlich chancenlos waren die Rheinländer an diesem Abend nicht, doch Augsburg stellte seine aktuelle Qualität deutlich unter Beweis.