Mit über die größten Fähigkeiten in dieser Mannschaft verfügt Matt White. Mit seinem zweiten Treffer stellte er die Weichen endgültig auf Sieg, keine fünf Minuten waren da im letzten Abschnitt absolviert. Wieder einmal mehr hatte er sein Tempo ausgespielt und war aus spitzem Winkel zum Abschluss gekommen. Auch in diesem Fall hatte Niederberger nicht die beste Figur gemacht. Dem Augsburger Anhang war es egal. Nun begann endgültig die Playoff-Partie auf den Rängen des ausverkauften Curt-Frenzel-Stadions. Es sollte heute so ziemlich alles klappen.

190312_EMAEVDEG0826 7:1 gegen Düsseldorf | Augsburger Panther feiern einen Auftakt nach Maß Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Augsburger Panther DEG DEL Düsseldorfer EG playoffs viertelfinale | Presse Augsburg
Foto: Eduard Martin

Auch der Füssener Sezemsky durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen. Mit einem Hammer von der blauen Linie hatte er die Anzeige auf 5:0 gestellt. Der Offensivhunger der Panther war damit aber noch längst nicht gestillt. Sie zerlegten die Gäste an diesem Abend. Valentine machte das halbe Dutzend komplett (53.). Niederberger konnte einem da schon leid tun, ein Wechsel kam für DEG-Coach Kreis aber nicht in Frage. Mit Wentzel fehlte der zweite gestandene Keeper (überzähliger Ausländer), auf der Bank hatte der junge Hane Platz genommen. Der Treffer von Barta sechs Minuten vor dem Ende war deshalb nur ein Tropfen Wasser in den Wein. Das Tor war in einer Phase übervoller Strafbanken gefallen, denn unmittelbar vor, und kurz nach dem 6:1 hatte es zünftige Keilereien mit zahlreichen Hinausstellungen auf beiden Seiten gegeben.

190312_EMAEVDEG0958-1 7:1 gegen Düsseldorf | Augsburger Panther feiern einen Auftakt nach Maß Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Augsburger Panther DEG DEL Düsseldorfer EG playoffs viertelfinale | Presse Augsburg
Foto: Eduard Martin

Über 50 Minuten zeigten auch die Schiedsrichter eine gute Leistung, doch jetzt glitt ihnen das Spiel aus den Händen. Klare Foulspiele wurden nicht gepfiffen. Viele unschöne Aktionen waren die Folge. Als Stillungskiller dienten diese heute aber nicht, dafür sorgten die Panther. Als es aufgrund der vielen Unterbrechungen drohte leiser zu werden, nützen sie erneut ein Überzahlspiel für einen weiteren Treffer. Nach schönen Zuspiel war es erneut Sezemsky der sich von den begeisterten Fans feiern lassen durfte.

Es war aus Augsburger Sicht ein toller Auftakt in diese Viertelfinal-Serie und doch nur der erste von vier nötigen Siegen auf dem Weg unter die letzten Vier.

AEV: Roy, Keller, – Lamb, Haase, Tölzer,McNeill, Valentine, Rogl, Sezemsky – Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Schmölz, Fraser, Fraser, Gill, Ullmann, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 1:o White 11., 2:0 Mc Neill (Lamb/Gill) 26., 3:0 Schmölz (Detsch/Ullmann) 33., 4:0 White (Tölzer/McNeill) 45., 5:0 Sezemsky (Faser/Valentine) 6:0 Valentine (LeBlanc/Fraser) 53., 6:1 Barta (Nowak/Descheneau) , 7:1 Sezemsky (LeBlanc/Lamb) 57.

Schiedsrichter: Rantala, Huunius | Hinterdobler, Gaube Strafzeiten: Augsburg 26 + 10 Valentine, Ullmann, Trevelyan, McNeill, Payerl,  – Düsseldorf 36 + Strodel, Marshall, Buzas

Zuschauer: 6.139 (ausverkauft)

Alles Fotos zum Spiel von Eduard Martin