FV Illertissen erwartet den TSV Buchbach

Sage und schreibe zum 17. Mal trifft Regionalligist FV Illertissen heute, Dienstag (19.00) auf den TSV Buchbach. Dabei verheißt die Statistik nichts Gutes, denn der FVI ging erst drei Mal als Sieger vom Platz. Der letzte Erfolg stammt vom Oktober 2018, der einzige Sieg in den letzten 10 Spielen.Fvi Illertissen Fv

Buchbach also ein Angstgegner? Mitnichten, denn die Begegnungen waren immer hart umkämpft, man war immer auf Augenhöhe mit dem Gegner. Der Saisonstart  der Illertisser kann durchaus als gelungen bezeichnet werden, vier Punkte aus zwei Spielen kann sich sehen lassen Zwar holten die heutigen Gäste erst einen Zähler, aber das muß man relativieren. Beim Saisonauftakt(1:1)gegen Meisterschaftsfavorit Schweinfurt hatte man den Gegner am Rande einer Niederlage und vergangenen Freitag unterlag man bei einem weiteren Spitzenteam, Viktoria Aschaffenburg, durch ein Eigentor unglücklich mit 0:1. Die Illertisser sind also gewarnt, man wird nur mit einer weiteren konzentrierten Leistung punkten können. Das wäre natürlich ein gutes Polster für das anschließende Derby in Memmingen. Aber zunächst gilt es gegen einen Gegner, der immer wieder zu überzeugen wusste, zu bestehen.

Die sportliche Zielsetzung im zehnten Jahr der Regionalliga Bayern heißt für die Buchbacher angesichts von vier Direktabsteigern und zwei Releganten aus dem neuen 20er-Feld Klassenerhalt. „An den zwei Absteigern FC Bayern München 2 und SpVgg Unterhaching, den bisherigen Spitzenteams Schweinfurt, Bayreuth und Aschaffenburg aus Franken, sowie den Profi-Zweiten aus Nürnberg und Augsburg wird wohl kein Weg vorbeiführen. Deswegen müssen wir Tabellenführer vom unteren Drittel werden. Dann bleiben wir in der Liga“, rechnet Sportlicher Leiter Anton Bobenstetter vor. Kapitän Aleksandro Petrovic sagt vor seiner elften Spielzeit bei den Rot-Weißen: „Die Liga ist so hart wie nie zuvor. Wir haben eine sehr junge Truppe, die gut und charakterlich top ist, die aber die Unterstützung der Fans braucht. Gerade dann, wenn es mal nicht läuft.“

Seit der Saisoneröffnung 2019, der die Pandemie und die abgebrochene Doppelsaison folgten, hat sich das Gesicht der Rot-Weißen gewaltig verändert. Nachdem sich Trainer Markus Raupach in eine Fußball-Pause verabschiedet hat, arbeitet Marcel Thallinger (35) an der Seite von Trainer Andi Bichlmaier. Dagegen hat sich das Gesicht des Illertisser Kaders nicht so sehr geändert, er blieb nahezu komplett beisammen. Die Neuzugänge Semir Telalovic und Goson Sakai haben sich aber bereits einen Stammplatz erkämpft, Valentin Hafner feierte zuletzt auch sein Debüt. Für Kento Teranuma wartet man beim FVI immer noch auf eine Freigabe, ist aber zuversichtlich, dass sie demnächst eintrifft. „Auch er kann eine Verstärkung werden“, meint Trainer Marco Konrad. „Doch mein Vertrauen gilt dem zur Verfügung stehenden Kader, der natürlich Härtefälle nicht ausschließt. Gegen Buchbach kann es durchaus wieder Änderungen bei den ersten elf geben, wir haben drei englische Wochen vor uns.“ Fehlen werden weiterhin Natsuhiko Watanabe und Jannis Görlich, wogegen Fabian Rupp seine Erkrankung  überwunden hat.