„Bitte setzen Sie sich ein“ | Augsburger Oberbürgermeisterin wendet sich an Friedenspreis-Träger Gorbatschow

Angesichts des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine hat sich Oberbürgermeisterin Eva Weber an den früheren Staatspräsidenten der ehemaligen Sowjetunion Michail Gorbatschow gewandt.

Gorbatschow

In einem Brief zu seinem 91. Geburtstag schreibt sie dem Träger des Augsburger Friedenspreises: „Kaum schien der Schrecken der Pandemie etwas gemildert, sehen wir nun in dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine eine Entwicklung, die uns schockiert, entsetzt und die uns Angst macht. Gerade nach Ihrem großen Erfolg bei Frieden und Abrüstung haben wir quer durch alle Generationen gehofft, dass die Gefahr eines Krieges in Europa nur noch Utopie ist. Aber falsch gedeutete Geschichte hat eben doch wieder einen Krieg begründet und wir sehen fassungslos die bedrückende Realität.

OB Weber: „Wir haben die Menschen im Sinn“

Weiter richtet die Oberbürgermeisterin einen deutlichen Appell an Michail Gorbatschow: Wir haben vor allem die Menschen in Russland und in der Ukraine im Sinn, die ein ungewisses Schicksal haben und die sich um ihre Familien sorgen. Wir ahnen die große Not, in der Millionen von Menschen derzeit sind und wenden uns an Sie als Kenner der Situation vor Ort, als ehemaligen Staatschef der Sowjetunion und als Friedenspreisträger der Stadt Augsburg: bitte setzen Sie sich mit allen Ihnen möglichen Mitteln ein, diesen Krieg zu beenden!“.

Gorbatschow 2005 mit Augsburger Friedenspreis ausgezeichnet

Michail Gorbatschow ist 2005 mit dem Augsburger Friedenspreis ausgezeichnet worden. Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher würdigte den früheren sowjetischen Staatschef Gorbatschow und den ebenfalls ausgezeichneten Pfarrer der Nickolaikirche in Leipzig Christian Führer damals in seiner Laudatio: „Sie beide haben das Wort ‚ohne Gewalt‘ zu einer wunderbaren Wahrheit, Wirklichkeit werden lassen.“ Die Preisträger hätten der Welt gezeigt, „was man in der Stunde der Entscheidung“ tun könne.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow war von März 1985 bis August 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und Staatschef. Von März 1990 bis Dezember 1991 führte er das Land als erster Präsident der Sowjetunion an. Er leitete demokratische Reformen ein und gab den anderen Staaten des Warschauer Paktes die Freiheit, dies ebenfalls zu tun. Letztlich resultierte daraus mitunter die Wiedervereinigung Deutschlands. Das Ende des Kalten Krieges zwischen Ost und West war zu großen Teilen auch sein Verdienst. Für seine Friedensbemühungen wurde er im Oktober 1990 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Den Friedenspreis der Stadt Augsburg nahm er 2005 persönlich im Rathaus entgegen.