Eine Schießerei ließ gestern Abend die Welt auf München schauen. Im OEZ Olympiaeinkaufszentrum im Münchener Stadtteil Moosach war es am gestrigen Abend offenbar zu einem gezielten Terrorakt gekommen, bei dem mindestens 9 Menschen ihr Leben verloren hatten. War anfänglich aufgrund von Zeugenaussagen von drei Tätern die Rede, so ist sich die Polizei nun sicher, dass es sich bei dem 18-jährigen Schützen um einen Einzeltäter handelt.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge am Olympia Einkaufszentrum (OEZ) München nach dem Amoklauf | Foto: Bruder
Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge am Olympia Einkaufszentrum (OEZ) München nach dem Amoklauf | Foto: Bruder

 

Am 22.07.2016 gg. 17.50 Uhr riefen mehrere Zeugen bei der Polizei an und meldeten eine Schießerei im Bereich der Hanauer Straße in der Umgebung des Olympia Einkaufszentrums in Moosach. Aufgrund von Zeugenaussagen musste in der Anfangsphase von bis zu drei verschiedenen Personen mit Schusswaffen ausgegangen werden.

Die Polizei war mit über 2.300 Einsatzkräften im Einsatz. Darunter befanden sich alle verfügbaren Kräfte des Polizeipräsidiums München, Spezialeinheiten aus Bayern, Baden-Württemberg, und Hessen sowie die GSG 9 der Bundespolizei und die Cobra aus Österreich. Weitere Kräfte der Bundespolizei, die Bayerische Bereitschaftspolizei incl. der Hubschrauberstaffel, das BLKA und die Präsidien Oberbayern Nord und Süd waren auch im Einsatz eingebunden.

Am Tatort arbeitete die Spurensicherung mit umfangreichen Maßnahmen und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Tatablauf aufgenommen.

Zehn tote Personen sind momentan bekannt. Darunter befindet sich ein 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München, der im Rahmen der Fahndung im Olympiapark gg. 20.30 Uhr aufgefunden wurde. Er hat sich nach derzeitigem Ermittlungsstand selbst getötet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich nach Zeugenaussagen und Hinweisen aus Videos um den Täter. Bisher war der junge Mann nicht polizeilich aktenkundig gewesen. Er ging noch zur Schule und lebte bei seinen Eltern.

Es gibt momentan keine Hinweise auf weitere Tatbeteiligte. Der Hintergrund und ein Motiv der Taten sind noch nicht gesichert.