In der vergangenen Nacht von Montag auf Dienstag gg. 23.35 Uhr befuhr ein 30jähriger aus dem Lkrs. München mit einem Kleintransporter Iveco die BAB A 8  von Stuttgart in Richtung München.

Feuwehr Symbolbild Pfister 010

Kurz vor der Anschlussstelle Odelzhausen wird nach derzeitiger Spurenlage davon ausgegangen, dass der Fahrer des Klein-Lkw aus bisher nicht bekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanke prallte. Aufgrund dieser Kollision kippte der Klein-Lkw auf die rechte Fzg-Seite und blieb quer auf dem rechten Fahrstreifen der 3-spurigen Autobahn liegen.

Vermutlich kurz darauf fuhren zwei Sattelzüge auf die Unfallstelle zu, wobei ein Sattelzug gerade den auf der rechten Fahrspur fahrenden Sattelzug überholte. Da der Klein-Lkw auf der Seite lag, erkannte der auf dem rechten Fahrstreifen fahrende Sattelzug den querliegenden Kleintransporter offensichtlich zu spät und prallte trotz Bremsen und Ausweichen in das auf der Seite liegende Fahrzeug und kollidierte noch seitlich mit dem überholenden Sattelzug.

Der im Klein-Lkw befindliche 30jährige Fahrer musste von den alarmierten Rettungskräften aus seinem Fzg befreit werden und wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen.

Die beiden Fahrer der Sattelzüge aus Österreich und Deutschland blieben unverletzt.

Für die Bergung und Versorgung des Verletzten und der Landung des Rettungshubschraubers musste die BAB A 8 in FR München zeitweise gesperrt werden.

Die Aufräumungsarbeiten dauerten bis 04.15 Uhr an.

 

Der Sachschaden wird auf ca. 35.000,- Euro geschätzt.