A8 bei Zusmarshausen | Bus mit 46 Fahrgästen übersieht Stauende

Heute Morgen (26.06.2014) gegen 02.00 Uhr staute sich der Verkehr wegen einer Nachtbaustelle auf der A 8 im Baustellenbereich bei Zusmarshausen in Fahrtrichtung München. Ein 39-jähriger Busfahrer fuhr zunächst auf dem rechten der beiden Fahrstreifen und übersah das Stauende. Er versuchte noch, nach links auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß mit einem am Stauende befindlichen Lkw-Gespann nicht mehr vermeiden. Der Bus streifte mit der gesamten rechten Seite den Anhänger und wurde dadurch erheblich beschädigt.

busunfall_a8 A8 bei Zusmarshausen | Bus mit 46 Fahrgästen übersieht Stauende News Polizei & Co Bus Unfall A8 Zusmarshausen | Presse Augsburg
Foto: Polizeipräsidium Schwaben Nord

Am Bus der Marke Futura mit ungarischer Zulassung wurde dabei die vordere Türe abgerissen und die Seitenwand rechts bis zur Hälfte aufgerissen. Der Sachschaden beträgt etwa 80.000,– EUR.

Der Anhänger der Marke MS-Parts wurde durch den Aufprall an der linken Seite erheblich beschädigt. Der Schaden beträgt hier rund 30.000,– EUR.

Der Reisebus war neben den beiden Fahrern mit 46 Fahrgästen unterschiedlicher Nationalitäten besetzt. Vier Gäste wurden durch den Unfall leicht verletzt. Eine Behandlung vor Ort war aber nicht notwendig. Außerdem wurde der 23-jährige Lkw-Fahrer leicht verletzt. Er wurde vorsorglich ins Zentralklinikum verbracht. Durch die BFW Augsburg wurden die Insassen des Busses mit Unterstützung durch die Sanitätsdienste zum BRK-Haus nach Gersthofen verbracht und dort versorgt. Gegen 06.30 Uhr stand ein Ersatzbus aus Kaiserslautern bereit, so dass die Fahrgäste ihre Fahrt nach Budapest fortsetzen konnten.

Da durch den Unfall die mobile Stahlschutzwand zwischen den Fahrbahnen (sog. Miniguards) verschoben wurde war die A 8 in Richtung München zeitweise komplett und in der Gegenrichtung der linke Fahrstreifen gesperrt. Nach etwa zwei Stunden waren die beschädigten Fahrzeuge abgeschleppt und die Fahrbahn gereinigt, so dass die Fahrbahnen gegen 04.15 Uhr wieder freigegeben werden konnten.

Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Nord