A8/Neusäß | Raser nützt Standstreifen als Überholspur und verursacht Unfall

Ein skrupelloser Raser hatte gestern Vormittag auf der A8 den Standstreifen zwischen Neusäß und Adelsried zur Überholspur gemacht. Als er wieder einfädelte verusachte er einen Unfall und flüchtete anschließend. Jetzt sucht die Polizei nach ihm.

Tachometer_1504601962 A8/Neusäß | Raser nützt Standstreifen als Überholspur und verursacht Unfall Landkreis Augsburg News Polizei & Co A8 Adelsried Audi Neusäß Polizei R8 Raser Unfall | Presse Augsburg
Symbolbild | geralt / Pixabay

Gestern Vormittag  war eine 55-Jährige gegen 11.45 Uhr mit ihrem grauen Mercedes mit CW-Zulassung (für Calw) auf dem linken Fahrstreifen der A8 unterwegs und überholte dort mehrere Fahrzeuge. Im Rückspiegel sah sie einen blauen Pkw (vermutlich Audi), der auf dem Standstreifen mit sehr hoher Geschwindigkeit alle Fahrzeuge verbotswidrig rechts überholte. Dieser Pkw scherte dann auf den ganz rechten Fahrstreifen ein, schnitt dort mehrere Lkw und wechselte anschließend in eine Lücke auf den mittleren Fahrstreifen. Von dort aus fuhr er dann unmittelbar auf den ganz linken Fahrstreifen, wo sich gerade die 55-Jährige befand und streifte dabei deren Mercedes. Die Frau konnte ihr Fahrzeug gerade noch abfangen und einen Anprall in die Betongleitwand verhindern.

Der mutmaßliche Audi-Fahrer, der nicht näher beschrieben werden konnte, fuhr anschließend mit Vollgas in Richtung Stuttgart weiter. Von dem Kennzeichen ist lediglich der Anfangsbuchstaben A für Augsburg bekannt. Das gesuchte blaue Fahrzeug, vermutlich ein Sportwagen der Marke Audi, dürfte vorne links Beschädigungen aufgrund der Berührung mit dem Mercedes aufweisen. Der Sachschaden an dem Fahrzeug der Geschädigten beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Nach aktuellen Aussagen hat der gesuchte Audi eine auffällig hellblaue Lackierung, ist tiefergelegt, entsprechend breit und hat eine runde Heckform.

Hinweise auf den flüchtigen Raser nimmt die Autobahnpolizei Gersthofen unter 0821/323 1910 entgegen, wo sich auch noch andere Verkehrsteilnehmer melden können, die aufgrund der Fahrweise des Audi-Fahrers genötigt oder gar gefährdet wurden.