Die Slalomkanuten des DKV sind dem beginnenden Winter enflohen und machten sich am Donnerstag,auf den Weg nach Brasilien.  Für sie hat die Olympiasaison  dadurch begonnen. Wir werden die Augsburger Kanuten morgen verabschieden und freuen uns für das gesamte Team auf einen guten Flug und warme Trainingstage sowie einen spannenden Testwettkampf. Getestet wird auf der Olympiastrecke der Sommerspiele im nächsten Jahr in Deodoro.

Das Slalom DKV Team aus Augsburg vor der Abreise: DKV Kai Engbert, C 1 Sideris Tasiadis / Kanu Schwaben, K 1 D  Ricarda Funk, K 1 H Alexander Grimm / Kanu Schwaben, DKV Michael Keim , K 1 H Sebastian Schubert, DKV Andreas Geislinger, DKV Disziplintrainer Thomas Apel, DKV Disziplintrainer Sören Kaufmann, K 1 D Melanie Pfeifer / Kanu Schwaben vorne knieend K 1 H Hannes Aigner / AKV Augsburg und DKV Disziplintrainer Stefan Henze | Foto: Marianne Stenglein
Das Slalom DKV Team aus Augsburg vor der Abreise: DKV Kai Engbert, C 1 Sideris Tasiadis / Kanu Schwaben, K 1 D Ricarda Funk, K 1 H Alexander Grimm / Kanu Schwaben, DKV Michael Keim , K 1 H Sebastian Schubert, DKV Andreas Geislinger, DKV Disziplintrainer Thomas Apel, DKV Disziplintrainer Sören Kaufmann, K 1 D Melanie Pfeifer / Kanu Schwaben vorne knieend K 1 H Hannes Aigner / AKV Augsburg und DKV Disziplintrainer Stefan Henze | Foto: Marianne Stenglein

Nach einem Eingewöhnungstag am gestrigen Freitag geht es für das deutsche Team am Samstag und Sonntag für jeweils 90 Minuten zum Training auf die Strecke. Von Montag bis Mittwoch kommender Woche stehen jeweils zwei 90-Minuten-Einheiten auf dem Programm, bevor am Donnerstag der vorolympische Testwettkampf beginnt. Der startet mit einer vorgeschalteten Ausscheidungsrunde, die das Feld auf jeweils ein Boot pro Nation und Kategorie sowie den Umfang des olympischen Starterfeldes von insgesamt 82 Booten reduzieren wird. Qualifikation, Halbfinale und Finale werden dann wie bei den Olympischen Spielen ausgetragen.

Sportlich bleibt der Wettbewerb zu diesem frühen Saisonzeitpunkt ohne Wert. „Es ist sicher eine kleine Abwechslung, aber wird überhaupt keine Auswirkungen auf die Trainingsplanung haben“, stellt Michael Trummer klar. Die Hälfte seiner Mannschaft fliegt nach dem Test heim und widmet sich in Deutschland dem Grundlagentraining, die andere Hälfte hängt noch ein paar warme Trainingstage in Brasilien dran. Zum nächsten gemeinsamen Trainingslehrgang startet das DKV-Team dann Ende Januar nach Australien, wo auch zwei Rennen auf dem Programm stehen. Richtig ernst wird es Anfang April mit der nationalen Qualifikation für Rio de Janeiro.

Im Aufgebot des deutschen Nationalteams stehen wieder vier Augsburger. Hannes Aigner vom AKV Augsburg im K 1 , Alexander Grimm im K 1 H, Melanie Pfeifer im K 1 Damen und Sideris Tasiadis im C 1 Herrren (alle drei letztgenannten Kanu Schwaben) haben die Reise nach Südamerika angetreten.