Die Augsburger Panther verlieren auch in Bietigheim. Nach fünf Niederlagen in Serie findet sich der AEV nun am Tabellenende der DEL wieder.20221008 Aev Mannheim1

Der Absturz der Augsburger Panther geht ungebremst weiter. Am Dienstagabend setzte es für den AEV die fünfte Niederlage in Serie. Der „Lohn“ der schwachen letzten Wochen, die Mannschaft von Peter Russell ist bis ans Tabellenende gerutscht.

Nötig wäre dieser erneute Rückschlag nicht gewesen. Im Vergleich zu den letzten Spielen zeigten sich die Panther in der Offensive deutlich aktiver als zuletzt, allerdings erneut ohne durchschlagenden Erfolg. Die wenig wirklich guten Chancen vereitelte Aitokallio im Steelers-Tor. Sein Gegenüber konnte ebenfalls fast das gesamte Drittel nicht bezwungen werden, aber eben nur fast. 0:01 Sekunden vor der Pausensirene war Keller durch reichlich Verkehr vor dem Gehäuse die Sicht verstellt, ein Schuss von Schüle schlug hinter dem Endras-Vertreter ein. Wieder einmal kassierte der AEV in einem Drittel einen späten Treffer, wieder musste man einem Rückstand hinterherlaufen.

Auch Augsburg kann späte Treffer

In einem eher schwachen Mitteldrittel konnte Zientek für Bietigheim mit einem weiteren späteren Treffer erhöhen (39.). Keller hatte dabei eine schwache Figur abgegeben, trotz mehrfachem Nachfassen die über das Eis schlitternde Scheibe nicht zu fassen bekommen, seine Verteidiger ebenfalls noch klären können. Doch auch der SCB patzte noch. Den Abpraller nach einem Saponari-Schuss konnte Somaries noch vor dem zweiten Seitenwechsel zum Anschluss verwerten.

Der AEV stürzt ans Tabellenende

Wie schon so oft in dieser Saison hatte Augsburg reichlich Anlauf nehmen müssen, um in den letzten zwanzig Minuten den Ton anzugeben. Auch im Schwabenderby gaben die Panther nun Gas. Sieben Minuten vor dem Ende konnten die Steelers die Scheibe nicht entscheidend abwehren, Sacher zum 2:2 einschießen. Für mehr reichte es nicht mehr. Weder in der regulären Spielzeit, noch in der fälligen Verlängerung wollte ein Treffer für die oft zu ideenlosen Augsburger fallen. Im Penaltyschießen hatte Bietigheim dann das bessere Ende für sich, zwei eigene Treffer reichten nicht, Wilkie erzielte den dritten und entscheidenden Treffer für die Hausherren. A(ugsburg) tauscht jetzt mit B(ietigheim) die Plätze und ist nun Letzter der Deutschen Eishockey Liga. Die Panther finden sich endgültig und aktuell auch verdient im Abstiegskampf wieder.

Ob am Sonntag im Heimspiel gegen die Kölner Haie (15:15 Uhr) der Negativtrend gestoppt werden kann, bleibt abzuwarten. Auf das Trainergespann um den teilweise ratlos wirkenden Peter Russell wartet viel Arbeit. Es bleibt zu hoffen, dass bis dahin die zuletzt fehlenden Säulen Warsofsky, Stieler und vielleicht auch erstmals Puempel zurück im Aufgebot sein werden. Für Stammkeeper Endras kommt die Rückkehr nach seiner Adduktorenverletzung aber in jedem Fall noch zu früh.