Achtung | Zwei Männer aus Bezirkskrankenhaus Günzburg geflohen

GÜNZBURG. In der Nacht von Sonntag auf Montag sind zwei Männer aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg entwichen, die in der Maßregelvollzugsklinik untergebracht waren.

Links: Ruslan-Oleksandr TSOPA Rechts: Alexander GÜNTER | Foto Polizei

Einer der beiden Männer hielt einer Mitarbeiterin gegen 01:22 Uhr aus noch nicht abschließend geklärten Umständen einen spitzen selbst angefertigten Gegenstand vor und brachte sie so dazu, die Türen zu öffnen.  Sie ließen anschließend beim Verlassen des Gebäudes von der Mitarbeiterin ab, ließen den Gegenstand zurück und flohen in unbekannte Richtung. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt.

Der erste der entwichenen Männer ist der 28-jährige deutsch-russische Staatsangehörige Alexander GÜNTER.

Er hat eine normale Statur, hellbraune Haare und ist etwa 170 cm groß. Er trägt eine weiße Sportjacke und eine weiße Hose mit drei roten Streifen an der Seite.

Der zweite Mann ist der 23-jährige ukrainische Staatsangehörige Ruslan-Oleksandr TSOPA. Von ihm ist bekannt, dass er etwa 175 cm groß ist. Er hat kurze dunkle Haare und ist komplett dunkel bekleidet.

Die Männer trägen weiße Schuhe beziehungsweise schwarze Schuhe mit auffällig weißen Sohlen.

Die Lichtbilder der beiden Männer entsprechen ihrem aktuellen Aussehen, lediglich der Bart des Ruslan-Oleksandr TSOPA ist etwas kürzer als auf dem Bild („Drei-Tage-Bart“).

Durch die Polizeiinspektion Günzburg wurden zwischenzeitlich umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, unter anderem unter Einsatz eines Polizeihubschraubers, eines Personensuchhundes und Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, eingeleitet. Diese dauern noch an. Mögliche Hinwendungsorte sind nicht bekannt.

Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm hat die Ermittlungen übernommen, der zurückgelassene Gegenstand wurde sichergestellt.

Herr Günter ist unter anderem wegen räuberischen Diebstahls, Herr Tsopa unter anderem wegen schweren Bandendiebstahls polizeilich in Erscheinung getreten. Beide Patienten werden wegen ihrer Suchterkrankungen in der Klinik für Forensischen Psychiatrie in Günzburg im Maßregelvollzug behandelt.  Die Bevölkerung wird gebeten, bei direktem Kontakt nicht an die Entflohenen heranzutreten, sondern sofort die Notrufnummer 110 zu wählen.

Hinweise, insbesondere zum aktuellen Aufenthaltsort der beiden Männer, werden von der Polizeiinspektion Günzburg unter der Telefonnummer 08221/9190 entgegengenommen.