Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aufgefordert, höhere Preise nur für wirklich versorgungsrelevante Kindermedikamente zuzulassen. „Die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Lauterbach, die Preisvorgaben für Kinderarzneimittel zu lockern, ist grundsätzlich richtig“, sagte Reinhardt der „Rheinischen Post“.

Um die Versorgung mit Medikamenten zu gewährleisten, seien entsprechende wirtschaftliche Anreize notwendig. „Allerdings geht es hier nicht um hohe Gewinne für die Medikamenten-Hersteller, sondern um die Gesundheit unserer Kinder.“ Daher müssten die Anreize auf „wirklich versorgungsrelevante Arzneimittel“ beschränkt bleiben, mahnte der Präsident der Bundesärztekammer. „Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Wirkstoffe und Medikamente inzwischen fast ausschließlich in Drittstaaten wie Indien oder China produziert werden – und das häufig nur an einigen wenigen Standorten“, sagte der Mediziner.

„Das führt zu Problemen bei der Versorgungssicherheit, da wir bei Qualitätsmängeln oder Lieferproblemen nicht auf andere Hersteller ausweichen können. Europa muss in der Lage sein, zumindest einen Teil seines Medikamentenbedarfs aus eigener Kraft zu decken“, forderte Reinhardt.

Foto: Apotheke, über dts Nachrichtenagentur

Aerzte Wollen Hoehere Preise Auf Relevante Arzneimittel Beschraenken