Für die lokale Nahversorgung wurde in Ried (Kreis AichachFriedberg) heute ein Lebensmittelmarkt eröffnet. Errichtet wurde der Markt durch die Gemeinde selbst. Innenminister Joachim Herrmann war zur Eröffnung dieses besonderen Projekts ins Wittelsbacher Land gekommen.

Symbolbild | Foto: Stmi

„Sie haben mit dieser sehr zentralen Einkaufsmöglichkeit einen Attraktivitätsbonus für Ihren Ort geschaffen“, sagte Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann bei der Eröffnungsfeier des gemeindlichen Lebensmittelmarktes in Ried im Landkreis Aichach-Friedberg. Bei der Umsetzung dieser und weiterer Maßnahmen konnte sich Ried auf die Bayerische Staatsregierung als Partner verlassen: So wurde die Neugestaltung des Vorplatzes zwischen der Hauptstraße und dem Lebensmittelmarkt mit 180.000 Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm bezuschusst. Des Weiteren wurden für die Schaffung eines kommunalen Parkplatzes weitere 60.000 Euro zur Verfügung gestellt. „Gut angelegtes Geld, um Sie tatkräftig dabei zu unterstützen, Ihren Heimatort fit für die Zukunft zu machen“, resümierte Herrmann.

Ein großer Dank des Innenministers galt Bürgermeister Erwin Gerstlacher, dessen Gemeinde für das Großprojekt selbst die Bauherrschaft übernommen hat, als kein Investor für den neuen Markt gefunden werden konnte. „Ich danke Ihnen für Ihren Mut und den Weitblick, dieses Vorhaben im Sinne Ihrer Gemeinde nicht aufzugeben“, sagte Herrmann. Ganz besonders lobte der Minister den spürbar großen Zusammenhalt: „Als Besucher merkt man hier im Wittelsbacher Land sofort den Gemeinschaftsgeist, das Miteinander und die aufrichtige Solidarität“, so Herrmann und weiter: „Ried ist ein authentisches Stück bayerische Heimat, wo auch Vereinsangebote, ehrenamtliches Engagement und Geselligkeit nicht zu kurz kommen.“