Aichach-Friedberg | Maskenpflicht für Grundschulen wird nicht entfallen

Die Koordinierungsgruppe Corona am Landratsamt Aichach-Friedberg hat sich ausgiebig mit der Frage befasst, welche Regelungen in der aktuellen Corona-Lage für die Schulen und Kindergärten im Landkreis gelten. Teil des Gremiums waren der u. a. der Landrat, der Leiter des Gesundheitsamtes, die Leiterin des Schulamtes, die für das Jugendamt zuständige Abteilungsleiterin, der Ärztliche Koordinator des Landkreises, der Geschäftsführer der Klinken an der Paar. Im Ergebnis wurden für den Landkreis  folgende Entscheidungen getroffen, die ab Freitag, 23.10., gelten. Diese hat das Landratsamt den Schulen und Kindergärten im Landkreis mitgeteilt.

Corona 5086496 1280
Symbolbild
  • Die Maskenpflicht für Grundschulen kann leider nicht entfallen in einem Schreiben vom Donnerstag hat das Kultusministerium die Rechtsansicht des Landratsamtes grundsätzlich bestätigt. Die Stadt und der Landkreis Augsburg vertreten – wie die weit überwiegende Mehrheit der Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern – dieselbe Auffassung.
  • Die medizinischen und rechtlichen Voraussetzungen für eine Herabstufung auf Stufe 2 des 3-Stufen-Planes des StMUK für Schulen bzw. des Rahmen-Hygieneplanes für Kindertagesbetreuungen des LGL liegen nicht vor. Die Stufe 3 bleibt somit bestehen, solange der Landkreis nicht sechs Tage in Folge einen Inzidenzwert von weniger als 50 hat.
    Die Teilung der Klassen im Rahmen eines Wechselmodells von Präsenz- und Distanzunterricht wird bis auf weiteres weiterhin nicht vollzogen. Sollte sich das Infektionsgeschehen weiter verschlechtern, wird ein Umschwenken auf das Wechselmodell erneut zu prüfen sein.
  • Für Kindertagesbetreuungen gilt (gemäß Rahmen-Hygieneplan Corona für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagog. Tagesstätten des LGL): Nach einer überstandenen Erkrankung mit leichten Erkältungssymptomen darf das Kind in die Einrichtung zurückkehren, wenn es bei gutem Allgemeinzustand und mindestens 48 Stunden symptom- und fieberfrei ist. Ein ärztliches Attest wird in Absprache mit dem Gesundheitsamt nicht verlangt.
  • Für Schulen gilt gemäß Rahmenhygieneplan Schulen von StMUK und StMPG: Nach einer überstandenen Erkrankung mit leichten Erkältungssymptomen ist die Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 erforderlich oder ein ärztliches Attest, das bestätigt, dass der Schüler nicht mehr krank ist. Hierbei steht der Schule kein Wahlrecht zu, ob sie einen negativen Test oder eine Gesundschreibung fordert, beide Alternativen sind zu akzeptieren.

Diese Regelungen gelten, solange bis der Landkreis sechs Tage in Folge unter einem Inzidenzwert von 50 liegt und damit auch nicht mehr auf der Liste der Landkreise auf der Website des Gesundheitsministeriums genannt wird. Damit greift Stufe 2 („gelbe Ampel“), ab dann herrscht also u. a. auch keine Maskenpflicht mehr in Grundschulen und auch keine Pflicht eines ärztlichen Attestes oder eines negativen Corona-Tests bei überstandener Erkältung, sondern es gelten die Regelungen der jeweiligen Rahmenpläne. Bei einer Herabstufung auf unter 35 greift entsprechend dann Stufe 1.