Aichach-Friedbergs Landrat mit nachahmenswerter Aktion – Metzger stellt Turnhalle weiter als Asylunterkunft zu Verfügung

Aichach-Friedbergs Landrat Dr. Klaus Metzger hat heute eine persönliche Mitteilung zur Asylproblematik veröffentlicht. Metzger teilte mit, dass er die Turnhalle des Gymnasiums Friedberg weiter als Notfall-Erstaufnahmeeinrichtung zu Verfügung gestellt hat. Damit nimmt er den Druck schnell für Ersatz zu sorgen von anderen Kommunen in Schwaben. Er mahnt aber auch die Schaffung einer festen Aufnahmeeinrichtung an.

lk-aic-fdb_metzger1 Aichach-Friedbergs Landrat mit nachahmenswerter Aktion - Metzger stellt Turnhalle weiter als Asylunterkunft zu Verfügung News Asyl Dr. Klaus Metzger Gymnasium Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg Notfall-Erstaufnahmeeinrichtung | Presse Augsburg
Landrat Klaus Metzger stellt die Turnhalle des Gymnasiums weiter zu Verfügung.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der – wie allseits bekannt –  angespannten, unkalkulierbaren Situation im Bereich Asyl habe ich in Absprache mit allen im Landkreis Beteiligten entschieden, die in Friedberg in der Turnhalle des Gymnasiums eingerichtete Notfall-Erstaufnahmeeinrichtung auch für die kommende Woche der Regierung von Schwaben zur Unterbringung neu ankommender Asylsuchender anzubieten. Wir haben die Logistik vor Ort, Team, Prozesse und Prozeduren sind eingespielt; es wäre töricht, jetzt die Unterkunft abzubauen und damit andernorts in Schwaben höchsten Druck zu erzeugen. Flexibles, solidarisches Handeln ist angezeigt. Wenn die am vergangenen Wochenende angekommen Asylsuchenden abverlegt worden sind, kann ab kommendem Sonntag wiederum für eine Woche neu belegt werden. Nach momentanem Stand bleibt der geregelte Schulsportbetrieb zum Schuljahresbeginn also unberührt.

Mir ist bewusst, dass das wieder einer großen gemeinsamen Anstrengung bedarf und für alle – Hilfsorganisationen, freiwillige Helferinnen und Helfer und natürlich auch das Landratsamt – eine weitere Belastung darstellt. Die Situation lässt aber keinen Handlungspielraum.

Klar ist, dass die Turnusplanungen der Regierung von Schwaben aufgrund der aktuellen Situation wohl obsolet sind. Daher arbeitet das Landratsamt gleichzeitig mit Hochdruck daran, eine feste Notfall-Erstaufnahmeeinrichtung zu schaffen, damit wir hoffentlich mit der nächsten Belegung nicht während der Schulzeit in eine Turnhalle müssen.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Klaus Metzger
Landrat

Ungeachtet der von Metzger angesprochenen Anstrengungen scheint dies eine nachahmenswerte Aktion zu sein. Eingespielte Teams in bereits eingerichteten Notunterkünften haben mehrere Vorteile. Zum einen ist die Versorgung dort aufgrund einer gewissen Routine mit guten Abläufen gut möglich, zum anderen wird der Druck von anderen Kommunen genommen, auf die schnelle ein Lager aus dem Boden zu stampfen. So war es ja auch in Friedberg geschehen. Trotz aller freiwilliger Helfer ist dies auch immer mit Kosten verbunden, eine weitere Nutzung bereits eingerichteter Unterkünfte reduziert hier auch den finanziellen Aufwand für die Allgemeinheit. Dies alles sind aber nicht nur Argumente für eine weitere Nutzung von eingerichteten Notunterkünften, sondern  vor allem, wie vom Landrat gefordert, für eine schnelle Schaffung fester Aufnahmeeinrichtungen.

pm/pa