AKK sagt NATO weitere deutsche Hilfe zu

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat der NATO weitere deutsche Hilfe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zugesagt. „In dieser Situation sollte niemand für sich alleinstehen. Daher stehen wir unseren Freunden natürlich bei, solange die Kräfte dafür reichen“, sagte die CDU-Politikerin der „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“ vor der Videokonferenz der NATO-Verteidigungsminister am Mittwoch, bei der das Bündnis weiter über seine Strategie gegen die Pandemie beraten will.

akk-sagt-nato-weitere-deutsche-hilfe-zu AKK sagt NATO weitere deutsche Hilfe zu Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen AKK Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeswehr CDU Deutschland frankreich Großbritannien Hilfe italien Kampf Kramp-Karrenbauer Mittwoch Nato Natürlich OB Pandemie Stellen Transport Unterstützung Verteidigungsministerin | Presse AugsburgBundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Kramp-Karrenbauer verwies dabei auf bereits geleistete Hilfe der Bundeswehr beim Transport schwerkranker Corona-Patienten aus Italien oder Frankreich in deutsche Kliniken oder bei der Lieferung von Beatmungsgeräten nach Großbritannien. Die „bewährten und festen Strukturen“ im Bündnis, etwa bei der Deutsch-Französischen Brigade oder beim Europäischen Lufttransportkommando, „helfen ungemein, um flexibel auf diese dynamische Situation reagieren zu können“. Zu Art und Umfang künftiger Hilfe sagte die Verteidigungsministerin: „Ob und in welchem Umfang wir weitere Unterstützung im NATO-Bündnis zur Verfügung stellen, wird von der jeweiligen Lage, den Wünschen unserer Partner und unseren eigenen Ressourcen abhängig sein.“

Kramp-Karrenbauer wies darauf hin, dass die Bundeswehr in dieser Woche in Deutschland zwei mobile Computertomographen „an die zivile Seite übergeben“ werde.