ANZEIGE | „Der Aktienbesitzer kann nach der letzten Hausse-Bewegung an den westdeutschen Wertpapierbörsen zufrieden sein. Sie hat den Zustand der jahrelangen Unterbewertung beendet und dürfte – von Sonderfällen abgesehen – einer einigermaßen gerechten Beurteilung der Aktien ziemlich nahegekommen sein. War den Gesellschaften eine 1:1-Umstellung des Grundkapitals möglich, so hat der Aktionär über alle Krisen hinweg seinen Besitz nahezu vollständig erhalten können, unterstützt durch eine Währungsreform, die die Sachwerte weitgehend geschützt hat. Es ist vor allem auf diese Tatsache zurückzuführen, dass sich nach der Geldumstellung die Anleger und Wertpapiersparer fast ausschließlich auf den Aktienmarkt konzentrierten, wobei der Rentenmarkt verödete.“

chart-594212_640
Die Allianz der Ökonomen setzt Ihren Fokus klar auf Aktien von Unternehmen, die Sachwerte besitzen wie z.B. Immobilien, Wald, Rohstoffe, Pharma oder Wasserkraftwerke. | Symbolbild

Dieses Zitat aus der „DIE ZEIT“ von Oktober 1951 hat nichts von seiner Aktualität für die Aktie verloren. Die Aktie als Sachwert unterliegt seit diesen sechs Dekaden jedoch immer stärker auch gesteigerten Angebots- und Nachfrageinteressen. Die Globalisierung und Liberalisierung der Aktienmärkte, eine politisch unterstütze Geldmengenausweitung, eine zunehmende Macht von Banken und Hedgefonds, die mit nahezu zinslosem, billigem Geld hohe spekulative Risiken eingehen, sind einige der Gründe, die die Aktie mittlerweile negativ, nur noch als hoch riskantestes Spekulationsobjekt erscheinen lassen. Der Anleger setzt auf offene Fonds oder Indizes, ohne genau zu wissen, in was oder wo er damit investiert. Wer kennt schon all die Unternehmen oder gar deren Bilanzzahlen, geschweige den einzelnen Unternehmenswert. Die Liste ließe sich lange fortführen mit der Beurteilung des Geschäftsmodells, des Managements, der Marktstellung etc..

Das zeigt uns, dass wir mittlerweile nur noch auf den schnellen Gewinn aus sind, mit profitieren wollen an Kursbewegungen, ohne die Hintergründe zu kennen.

Die ursprüngliche Idee, warum wir in Aktien investieren sollten, fällt zunehmend in den Hintergrund. Habe ich mir das Unternehmen genau angeschaut, in das ich investieren will? Hat es ein  zukunftsfähiges Geschäftsmodell, welchen ökonomischen Nutzen hat es, macht es Gewinne oder ist es evtl. hoch verschuldet?

oekonomen_rectangle„Die Aktie wird aber ihren Charakter als Risikopapier nach wie vor behalten. Ihr Wert wird nicht nur von der dahinter stehenden Substanz bestimmt, sondern er ist ebenso abhängig von Angebot und Nachfrage.“ Auch dieses Zitat aus „DIE ZEIT“ hat ihre Bedeutung behalten. Wir sollten uns aber bewusst werden, in wie weit wir den spekulativen Charakter oder die Substanz hinter den Unternehmen in der Aktie suchen.

Die Allianz der Ökonomen setzt Ihren Fokus klar auf Aktien von Unternehmen, die Sachwerte besitzen wie z.B. Immobilien, Wald, Rohstoffe, Pharma oder Wasserkraftwerke. Diese Unternehmen müssen nicht nur langfristig erfolgreich gewesen sein – auch laufend werden das Geschäftsmodell, das Management, die Marktstellung, die Verschuldung, die Gewinne und viele weitere Faktoren ständig überwacht. Nur das garantiert auch künftige Erfolge.

Michael Krieg | Allianz der Ökonomen eG