Albian Ajeti | Beim FC Augsburg gefloppt – Jetzt ein 11 Mio. Euro Transfer in die Premier League

Albian Ajeti kam in ganz jungen Jahren zum FC Augsburg, durchsetzen konnte sich der Schweizer in Schwaben nicht. Er ging zurück in die Heimat. Nun wechselt er für einen zweistelligen Millionenbetrag in die englische Premier League.

20160112_0551 Albian Ajeti | Beim FC Augsburg gefloppt - Jetzt ein 11 Mio. Euro Transfer in die Premier League Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport Albian Ajeti FC Augsburg FC Basel West Ham United | Presse Augsburg
Albian Ajeti konnte sich in Augsburg nur selten in Szene setzen | Archivfoto: Krieger

1 Mio. Euro waren dem FC Augsburg 2015 die Dienste des Schweizers Albian Ajeti wert gewesen. Für die Schwaben war dies zu diesem Zeitpunkt viel Geld gewesen, große Hoffnungen wurden in den Mittelstürmer gesetzt, erfüllten konnte er dieses beim Bundesligisten nicht. Gerade einmal ein Erstligaeinsatz (36 Minuten) stehen nun in seiner Vita, dazu noch sechs Partien (zwei Tore). Nach dieser einen enttäuschenden Saison wurde der U21-Nationalspieler erst an den FC St. Gallen verliehen, später verkauft. Dort blühte der heute 22-Jährige auf und wechselte im Oktober 2017 zurück zu Europapokal-Teilnehmer Basel weiter. Dort gelang Ajeti endgültig der Durchbruch. 25 Treffer erzielte er in der vergangenen Spielzeit, 14 davon in 32 Erstligaspielen. Auch in dieser Saison war er bereits wieder zweimal erfolgreich. Auch in dieser Spielzeit war er bereits wieder zweimal erfolgreich.

Argumente genug, um sich in den Fokus internationaler Clubs zu spielen.Crystal Palace, Celtic Glasgow und die Glasgow Rangers sollen Interesse gezeigt haben, unterschrieben hat er aber nun bei einem anderen Club. Der Londoner Premier League-Club West Ham United hat den Angreifer unter Vertrag genommen. Umgerechnet 11 Mio. Euro soll den Engländern der Wechsel wert sein. In vier Jahren hat sich der Bundesligaflopp zu einem Toptransfer entwickelt.

Beim FC Augsburg wird man sich ärgern. Mitfinanziert hat man diesen Wechsel zudem zum Teil selbst. Durch den Wechsel von Oxford zum FCA wurde nochmals Geld in die Kassen der „Hammers“ gespült, das nun wieder investiert wurde.