Allgäu | Radfahrerin wird von Zug erfasst und getötet

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am 09.10.2020, gegen 12:55 Uhr, beim Bahnübergang Wiedemannsdorf / Oberstaufen.

Img 6056
Foto: Liss

Eine 74-jährige Fahrradfahrerin befuhr den Moosweg von Immenstadt in Richtung Oberstaufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand umfuhr die Fahrradfahrerin den bereits geschlossenen halbseitig beschrankten Bahnübergang und kam ohne Fremdeinwirkung auf den Gleisen zu Sturz. Der herannahende Zug konnte trotz Gefahrenbremsung den Unfall nicht mehr verhindern. Die Fahrradfahrerin erlag sofort ihren schweren Verletzungen.

Zur Unfallaufnahme war die Bahnstrecke für ca. zwei Stunden zwischen Immenstadt und Oberstaufen komplett gesperrt. Die 69 Zugpassagiere blieben unverletzt. Der Lokführer und zwei weitere Bahnbedienstete erlitten einen Schock und wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Die Polizeistation Oberstaufen wurde bei der Verkehrsunfallaufnahme durch die Bundespolizei Kempten, den freiwilligen Feuerwehren aus Thalkirchdorf und Oberstaufen unterstützt.

Der Rettungsdienst befand sich mit drei Rettungswägen, sowie einem Notarzt vor Ort.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.