Altmaier: Europäische Unternehmen müssen ihre Kräfte bündeln

Anlässlich des am Montag startenden Digitalgipfels in Dortmund hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an die Bereitschaft der Unternehmen appelliert, ihre Kräfte zu bündeln und die Weltmärkte in den Blick zu nehmen. „Wer global denkt und seine Plattformen auch für andere öffnet, schafft den großen Durchbruch. Eines ist klar: Wir können nur in Europa und mit Europa erfolgreich sein“, schreibt Altmaier in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

altmaier-europaeische-unternehmen-muessen-ihre-kraefte-buendeln Altmaier: Europäische Unternehmen müssen ihre Kräfte bündeln Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2018 Amazon CDU Dortmund Es Europa Facebook Google Junge MAN Montag Peter Altmaier Sieben Spielregeln Unternehmen WER | Presse AugsburgPeter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

Deshalb brauche man eine ambitionierte Fortentwicklung des Europäischen Binnenmarkts – mit möglichst einheitlichen Spielregeln und ohne nationale Alleingänge und Abweichungen. „Denn nur so können insbesondere junge Unternehmen schnell und unbürokratisch in Europa expandieren und zu großen, erfolgreichen Plattformen heranwachsen“, so der CDU-Minister. „Für den dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands und Europas ist es unverzichtbar, dass wir vom reinen Nutzer auch zum Anbieter und Gestalter in der Plattformökonomie werden.“

Altmaier verwies auf Amazon, Facebook, Google, Booking, Uber, Airbnb, Alibaba. „Nicht mehr die großen Öl-, Auto- und Mischkonzerne liegen wertmäßig an der Spitze, sondern digitale Plattformen“, gab Altmaier zu bedenken. „Von den zehn wertvollsten börsennotierten Unternehmen verfolgten 2018 sieben eine digitale Plattformstrategie. Keines von ihnen kommt aus Europa“, schreibt er.