Altmaier: Öffentlicher Dienst muss bei Gleichberechtigung Vorbild sein

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat mehr Anstrengungen bei der Gleichberechtigung von Frauen und Männern gefordert und den Öffentlichen Dienst dabei in die Pflicht genommen. „Nach 100 Jahren Frauenwahlrecht, 70 Jahren Grundgesetz gibt es noch viel zu viele Posten in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die noch nie mit einer Frau besetzt wurden“, sagte Altmaier am Donnerstag. Daher müsse man auch 2019 weiter dafür kämpfen, dass gleiche Teilhabe von Frauen und Männern eine Selbstverständlichkeit werde.

dts_image_4719_jrgkogmepq_3121_800_600 Altmaier: Öffentlicher Dienst muss bei Gleichberechtigung Vorbild sein Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2019 Bundestag CDU Donnerstag Es Festakt Frau Frauen Frauenwahlrecht Jahrestag Koalitionsvertrag MAN Öffentlicher Dienst Peter Altmaier SPD Wirtschaft | Presse AugsburgPeter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

„Der öffentliche Dienst muss hierbei deutlicher und entschlossener als Vorbild vorangehen“, so Altmaier weiter. Im Koalitionsvertrag habe man sich dazu bekannt, bis 2025 Parität in den Führungspositionen im öffentlichen Dienst zu erreichen. Er werde in seinem Ressort „konsequent an der Erreichung dieser Zielsetzung arbeiten“, kündigte der CDU-Politiker an.

Am Donnerstagmorgen hatte im Bundestag ein Festakt zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts stattgefunden. Neben Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) traten dabei auch Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) sowie die frühere Frauenministerin Christine Bergmann (SPD) als Redner auf.