Am Drei-Auen-Platz steht der erste offene Bücherschrank in Oberhausen

Ein offener Bücherschrank am Drei-Auen-Platz lädt die Stadtteilbevölkerung von Oberhausen ein, sich rund um die Uhr Bücher auszuleihen und auch selbst lesenswerte und liebgewonnene Literatur einzustellen.

21 09 28 Buecherschradrei Auen Platz Scaled
Der neue offene Bücherschrank am Drei-auen-Platz in Oberhausen will vor allem bei Kindern die Lust am Lesen wecken und fördern.
Foto: Ruth Plössel, Stadt Augsburg

Das kostenfreie Angebot richtet sich mit Belletristik und Sachliteratur an Erwachsen sowie an Kinder und Jugendliche, für die es im offenen Bücherschrank eigens 2,5 Regalmeter an ausgesuchtem Lesestoff gibt. Vier separat zugängliche Klappen, die selbständig wieder schließen, sorgen dafür, dass die Bücher vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Kindern mehr Lust aufs Lesen machen

„Unser gemeinsames Ziel ist es, insbesondere Kindern und Jugendlichen mehr Lust aufs Lesen zu machen und ihnen quasi im Vorbeigehen den Zugriff zu ermöglichen“. Dr. Bernd Rebstein, Quartiersmanager für Oberhausen und bei der Stadt Augsburg zuständig für Stadtteilentwicklung, hat das Projekt gemeinsam mit zwei Schreinern aus der offenen Quartierswerkstatt im Drei-Auen-Bildungshaus umgesetzt. Er ist vom Erfolg des Schranks überzeugt: „Mit unserem Angebot für jung bis alt werten wir den Platz insgesamt auf und bekommen mehr Aufenthaltsqualität an Ort und Stelle.“

Bücherschrank als Gemeinschaftsleistung

Auch für Jürgen Mölle, Geschäftsführer des Sozialpädagogischen Instituts Augsburg (SIA gGmbH), liegt der Gewinn durch den offenen Bücherschrank für den Stadtteil und insbesondere das Drei-Auen-Quartier auf der Hand. Im vergangenen Winter und Frühjahr wurde der Schrank in der Drei-Auen-Werkstatt der SIA im Bildungshaus geplant und umgesetzt. „Allerdings ruht der künftige Erfolg des Betriebs jetzt auf vielen Schultern“, so Mölle. Die Pflege und Auswahl der Bücher wird von einer breiten Allianz aus Schulfamilie, Bildungshausakteuren und Quartiersmanagement unterstützt.

Baustein für gelungene Stadtteilarbeit

„Mit Projekten wie diesem entwickeln wir die Stadtteile für unsere Bürgerinnen und Bürger und schaffen attraktive Orte direkt im Quartier“, so Dr. Melanie Haisch, Leiterin des Direktoriums 3 im Referat Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg. Sie ist zuständig für Querschnittsaufgaben, Bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung und freut sich, dass der Schrank in Betrieb geht: „Das ist ein wichtiges Puzzleteil, das zur Aufwertung und zum guten Miteinander in den Quartieren genauso gehört, wie die eng und gut abgestimmte Netzwerkarbeit mit Trägern und Stakeholdern aus Organisationen, Institutionen und natürlich der Bürgerschaft“, so Dr. Haisch. Auch das Quartiersmanagement im Stadtteil, das sie leitet, ist ein wesentlicher Motor in diesen Belangen. „Mit unserem Engagement in den Stadtteilen machen wir nicht zuletzt Verwaltung nahbarer. Bürgerinnen und Bürger können sich mit Themen zu ihrem Stadtteil an das Quartiersmanagement wenden und bekommen dort Hilfe und Unterstützung“, erläutert die Direktoriumsleiterin.

Nachbarschaftszentrum geplant

Um die Themen Beteiligung, Bürgerschaftliches Engagement sowie niederschwellige Informations-, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebote künftig noch weiter im Stadtteil zu verankern und für eine breite Bürgerschaft gut sichtbar an einem Ort zu bündeln, plant das Direktorium von Dr. Melanie Haisch derzeit auf dem Zeuna-Stärker-Areal in Oberhausen ein großes Nachbarschaftszentrum. „Mit seinen attraktiven Möglichkeitsräumen und Angeboten für Bürgerinnen- und Bürger, ist das ein absolutes Leuchtturmprojekt, das seine Strahlkraft weit über Oberhausen hinaus entfalten wird“, so Dr. Haisch.