Der fünfte Augsburger Wassertag 2015 findet am Sonntag, 6. September statt. Diese Veranstaltungsreihe zählt zum Rahmenprogramm der anstehenden Bewerbung der Stadt Augsburg zur Aufnahme ihrer historischen Wasserwirtschaft auf die UNESCO-Welterbeliste, die 2019 erfolgen könnte.

"Wasserspiele" im Puppenkisten-: Museum. | Foto: Wolfgang Czech
„Wasserspiele“ im Puppenkisten-: Museum. | Foto: Wolfgang Czech

 

Am kommenden Sonntag können dabei erneut mehrere Architektur- und Technikdenkmäler der historischen Wasserwirtschaft und andere Stationen zum Thema Wasser besichtigt werden. Zu den relevanten Denkmälern für Augsburgs Bewerbung gehören neben dem Großen und dem Kleinen Wasserturm im Wasserwerk am Roten Tor (einstündige Führungen beginnen jeweils zur vollen Stunde zwischen 10 und 16 Uhr), dem Wasserwerk am Hochablass (12 bis 17 Uhr, kostenlose Führung um 15 Uhr) auch das Wasserkraftwerk auf der Wolfzahnau und das Wasserkraftwerk Proviantbach (kostenlos, jeweils 11 bis 12 Uhr). Diese beiden Wasserkraftwerke können an diesem Sonntag im Jahr 2015 letztmalig im Rahmen der Wassertage besichtigt werden. Ebenfalls zu den für die Bewerbung bedeutsamen Denkmälern zählt der Kastenturm im Wasserwerk am Roten Tor, den das Schwäbische Handwerkermuseum im Brunnenmeisterhof am kommenden Sonntag (10 bis 17 Uhr, Führungen jeweils um 11.30, 13 und 15.30 Uhr) zugänglich macht.

Auch das Klärwerk Augsburg bietet am Sonntag (10 bis 12 Uhr) kostenlose Führungen an. Im Museum der Augsburger Puppenkiste („die Kiste“) kann die Ausstellung „Wasserspiele – Marionetten als Kulturbotschafter“ (10 bis 19 Uhr) mit dem Kleinen Wassermann und weiteren „Stars an Fäden“ besichtige werden. Die Deutsche UNESCO-Kommission ist Schirmherrin dieser Ausstellung, die (jeweils dienstags bis sonntags) noch bis zum 25. Oktober dauert.