Am letzten Wochenende stand für den AFC Augsburg Storm das Auswärtsspiel bei den Bayreuth Dragons an und verlor dieses verdient mit 28:03 (12:00/16:00/00:03/00:00).

Storm hatte gegen die guten Dragons (weiß) oftmals das Nachsehen, | Foto: David Lis
Storm hatte gegen die guten Dragons (weiß) oftmals das Nachsehen, | Foto: David Lis

Gerade in der ersten Halbzeit gelang es Bayreuth immer wieder, die Fuggerstädter Offense nach drei Spielzügen zum Punt oder zum Ausspielen des vierten Versuches zu zwingen. Einmal gelang ein Interception-Return-Touchdown. Die Defense des Storms zeigte einige Unsicherheiten und ermöglichte Bayreuth immer wieder zu Raumgewinn und gab damit in Halbzeit 1 insgesamt 22 Punkte ab.

In der zweiten Halbzeit konnte die Offense den Ball etwas besser bewegen und so gelang ein 35yd-Fieldgoal zu Ende des dritten Spielviertels. Die Defense stellte die Fehler der ersten Halbzeit fast vollständig ab und lies Bayreuth nun nicht mehr punkten.

„Wir haben in der ersten Hälfte das Spiel weitgehend verschlafen und kamen motiviert aus der Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit konnten wir unser taktisches Konzept konsequent umsetzen und so weitere Punkte verhindern.“ So Defense-Coordinator Baumann.

Headcoach Moser äußert sich zum Spiel wie folgt: „Wir konnten unsere Offense das ganze Spiel über nicht richtig zur Entfaltung bringen, konnten aber zumindest Punkte auf das Brett bringen. Wir wissen jetzt woran wir arbeiten müssen und können uns auf das letzte Heimspiel gegen Landshut konzentrieren.“