Angels unterliegen Spitzenteam aus Keltern – Nördlingen muss sich den Rutronik Stars geschlagen geben

Die Rutronik Stars Keltern unterstrichen bei ihrem Gastspiel in Nördlingen, dass der deutsche Meistertitel in dieser Saison wohl nur über Keltern führen wird. Im Stile einer Spitzenmannschaft ließen die mit 11 Ausländerinnen angetretenen Gäste den heimischen XCYDE Angels in der zweiten Halbzeit keine Chance und bleiben mit dem 77:59-Sieg ungeschlagen an der Tabellenspitze.

magaly-in-saarlouis2 Angels unterliegen Spitzenteam aus Keltern - Nördlingen muss sich den Rutronik Stars geschlagen geben Basketball News Donau-Ries News Newsletter Sport Angels Nördlingen Rutronik Stars Keltern XCYDE Angels | Presse Augsburg
Angels-Kapitänin Magaly Meynadier | Foto: Martin Fürleger

Die Gäste traten gleich zu Beginn der Partie auf wie eine echte Spitzenmannschaft, trafen ihre Würfe extrem sicher und führten erst mit 0:5, dann mit 9:12. Auf Nördlinger Seite hielt vor allem Luisa Geiselsöder die Angels im Spiel. Acht der ersten zehn Angels-Punkte gingen auf ihr Konto. Den Positionsangriff des Vizemeisters hatte die Imreh-Truppe gut im Griff, sogar im Kampf um die Abpraller hielten sich McCray und Co prächtig. Lediglich wenn Keltern seine Schnellangriffe fuhr, hatte die Nördlinger Defense Probleme. Doch auch den Rieserinnen gelangen spektakuläre Fast-Break-Punkte, so dass man dem Topteam aus Baden-Württemberg auf den Fersen blieb. Beim 21:23 hatten sich die XCYDE-Mädels schon ziemlich gut eingegroovt auf den stärksten Gegner, dem sie in dieser Saison bisher gegenüberstanden. Eigentlich lief alles nach Plan als Rückkehrerin Sami Hill per Dreier auf 29:31 verkürzte, wenn da nicht Luisa Geiselsöder ihr drittes Foul nach Ballverlust begangen hätte und damit erst einmal Nördlingens stärkste Offensivwaffe auf der Bank Platz nahm.

Stars ziehen nach der Pause davon

Zur Halbzeit herrschte aber durchaus Zuversicht auf Nördlinger Seite, hatte man doch ein sehr hochklassiges Match gesehen und lag man aus Nördlinger Sicht beim 34:36 noch sehr gut im Rennen. Hatte man in der ersten Halbzeit sehr konzentriert agiert, ließen ein paar unaufmerksame Minuten gleich nach der Pause den Gegner zweistellig davonziehen und davon erholten sich die Angels nicht mehr. Während Keltern mit seiner tief besetzten Bank  immer wieder frische Kräfte einwechseln konnte, schwanden bei den Hausherrinnen zusehends die Kräfte. Hier spielte wohl auch die Doppelbelastung der englischen Woche eine nicht unwichtige Rolle.

Angels weiter im Soll

Die Rutronik Stars bewiesen, dass sie sich in dieser Saison wohl nicht mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben werden. Die Truppe von Ajtony Imreh liegt trotz dieser Niederlage voll im Soll. Die Punkte, die nötig sind um die Play-Off-Ränge zu erreichen, müssen gegen andere Teams errungen werden, nicht gegen ambitionierte Eurocup-Teilnehmer mit deutlich höherem Etat als dem eigenen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich dazu am kommenden Wochenende in Göttingen.

Gegen Keltern spielten: Vorpahl (5), McCray (7), Meynadier (7), Förner (3), Hill (13), Laura (2) und Luisa Geiselsöder (21), Obanor, Sachnovski , Äijänen (1).

Kurt Wittmann