Einen sogenannten Schockanruf erhielt am Donnerstag, 16.12.2022 gegen 13:55 Uhr eine 67-Jährige Frau aus Anhausen. Ein männlicher unbekannter Täter gab sich ihr gegenüber als Arzt aus und behauptete, dass ihr Sohn an Covid erkrankt wäre und im Krankenhaus liegen würde. Er würde die Nacht nicht überleben, wenn er nicht schnellstmöglich Ritalin aus der Schweiz bekommt.

Die Kosten würden sich für die sechs notwendigen Injektionen auf je 7.000Euro, also zusammen auf 42.000 Euro belaufen. Die 67-Jährige hatte jedoch zwischenzeitlich ihren Sohn angerufen, was der Täter mitbekam und das Gespräch beendete. Ritalin wird eigentlich zur Behandlung von ADHS eingesetzt. Der Inhaltsstoff fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Das Medikament ist zwar verschreibungspflichtig, aber in Tablettenform auch in der Schweiz mit ca. 55 CHF für 200 Stück deutlich günstiger als das „Angebot“ des betrügerischen Anrufers.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.