Anker-Außenstelle kommt nach Augsburg-Inningen – Eine überraschende Entscheidung?

Eine Außenstelle des Ankerzentrums Donauwörth wird ab der kommenden Woche in Augsburg-Inningen in Betrieb gehen. 90 Menschen sollen dort unterkommen. Eine überraschende Entscheidung, oder auch nicht?!asyl-anker-erstaufnahem-inningen Anker-Außenstelle kommt nach Augsburg-Inningen - Eine überraschende Entscheidung? Augsburg Stadt News Newsletter Politik Alte Ziegelei Ankerzentrum Asyl Donauwörth Inningen | Presse Augsburg

Wie am gestrigen Montag bekannt wurde werden ab kommender Woche bis zu 90 Asylsuchende in einer Zweigstelle des Donauwörther Ankerzentrums untergebracht werden. Diese wird in den vorhandenen mobilen Bauten auf dem Gelände der Alten Ziegelei am Ortseingang des Augsburger Stadtteils Inningen untergebracht werden.  Als Grund wurde angegeben, dass die angestrebte Kapazität von maximal 600 Flüchtlingen in der Einrichtung in Donauwörth nicht zu halten sein wird. In der am 1.August zum Ankerzentrum umfunktionierten ehemaligen Erstaufnahmeeinrichtung sollen künftig auch Menschen aus Nigeria bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag untergebracht werden. Aktuell sind dort Menschen aus dem afrikanischen Land Gambia und der Türkei untergebracht.

Ein Teil davon wird nun nach Inningen verlegt werden, solange deren Asylverfahren noch läuft. Zu Beginn werden etwa 50 Menschen auf dem Areal untergebracht werden, dass seit 2016 angemietet wurde.

Eine überraschende Entscheidung?

Gerade im ländlichen Stadtteil hat die Information gestern hohe Wellen geschlagen. Oftmalige Polizeieinsätze in Donauwörth haben die Menschen sensibel für dieses Thema gemacht. Die Einwohner sind zum Teil verunsichert. „Mir ist Angst und Bange. Wir wohnen nur wenige Minuten entfernt, auch die Schule und der Kindergarten sind in der Nähe.“, so eine Inningerin (Name der Redaktion bekannt). Wieso kommt dies jetzt so überraschend auf Inningen zu? Ist es wirklich so überraschend?

Bereits zum Start der neuen Ankerzentren am 1.August war von Seiten des Bayerischen Innenministeriums von einer Zweigstelle in Augsburg die Rede. Nicht das erste Indiz, dass etwas in dieser Richtung bevorsteht.

Schon Anfang Juli  berichteten wir, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auch für Augsburg Personal suchte. Ein möglicher Standort für ein Pilot-Ankerzentrum soll hier aber nicht entstehen, wurde auf Presse Augsburg-Nachfrage erklärt. Augsburg Sozialbürgermeister Dr. Stefan Kiefer (SPD) verwies darauf, dass Ende 2015 in Augsburg eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge geschaffen wurde. „Die Einrichtung dieser BAMF-Außenstelle stand und steht in Zusammenhang mit der Schaffung einer schwäbischen Erstaufnahme-Einrichtung mit Sitz in Donauwörth durch den Freistaat Bayern“, so Kiefer gegenüber unserer Redaktion. Aus dem Bayerischen Innenministerium war zu erfahren, dass kein Pilot-Ankerzentrum in Augsburg geplant sei. Die Frage nach den ausgeschriebenen Stellen blieb, auch seitens des BAMF, unbeantwortet (zum damaligen Beitrag).

Nun die Ankündigung, dass die Zweigstelle bereits kommende Woche mit etwa 50 Bewohnern an den Start gehen wird.