Für alle Neukunden eines Abos beim Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) gibt es ab 1.Oktober in einem dreimonatigen Aktionszeitraum ein „Zuckerl“ in Form eines Gratismonats. Der Freistaat unterstützt den AVV dabei mit 200.000 Euro Fördermittel. Für neue Fahrzeuge werden in den kommenden Jahren zudem rund 20 Mio. Euro an Fördermitteln zu Verfügung gestellt.

Ab 1. Oktober 2019 gibt es im Aktionszeitraum von drei Monaten für Neukunden des Augsburger Verkehrs- und Tarifverbunds ein besonderes Angebot. Fahrgäste, die ein neues Jahresabonnement abschließen, können einen Monat im Jahr gratis fahren. Mit 200.000 Euro unterstützt der Freistaat den AVV bei dieser Idee. Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart will dadurch mehr Menschen für den ÖPNV begeistern. „Wenn auch nur ein Fahrer sein Auto stehen lässt und sich für den Bus entscheidet, können wir dadurch die Luftqualität in den Ballungsräumen verbessern und die Straßen entlasten. Deshalb finanzieren wir für Neukunden einen Gratismonat im AVV-Abo und schaffen so ein noch attraktiveres Tarifangebot“, sagte Reichhart heute.

Im dreimonatigen Aktionszeitraum ab 1. Oktober 2019 profitieren die Neukunden nicht nur von bereits stark ermäßigten Preisen im Abo, sondern erhalten zusätzlich einen Gratismonat vom Freistaat finanziert. Die Förderung des Freistaates ist ein Baustein zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt Augsburg und Bestandteil des Maßnahmenprogramms zur Luftreinhaltung der Staatsregierung. Neben Augsburg wurde der Gratismonat auch in München eingeführt. Dort fahren Kunden des Münchner Verkehrsverbunds (MVV) ebenfalls einen Monat gratis.

Mit dem bayerischen Maßnahmenpaket zur Luftreinhaltung fördert der Freistaat vor allem Maßnahmen im Bereich des ÖPNV und des Radverkehrs. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und die Gewährleistung der Mobilität haben für Bayern höchste Priorität. Wenn mehr Bürgerinnen und Bürger den ÖPNV nutzen, kommt dies der Luftqualität zu Gute. Schwerpunkt der Förderung in Augsburg ist die Fahrzeugförderung vor allem mit dem Ziel der Angebotsausweitung. Insgesamt fließen rund 20 Millionen Euro von 2019 bis 2022 nach Augsburg.