Antisemitismusbeauftragter mahnt zu Gedenken an Pogromnacht

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat gefordert, die Erinnerung an die Pogromnacht vor 82 Jahren aufrechtzuerhalten. Am heutigen Datum könne man sehen, wie Deutschland damals moralisch versagt habe, sagte Klein am Montag im RBB-Inforadio. „Die allgemeine Gleichgültigkeit oder auch Unterwürfigkeit gegen die Diskriminierung, die in Deutschland stattgefunden hat, ist ein Versagen, das wir uns heute anschauen sollten, um auch die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.“

Antisemitismusbeauftragter Mahnt Zu Gedenken An PogromnachtFelix Klein, über dts Nachrichtenagentur

Es sei wichtig, heute anders mit Diskriminierung und Ausgrenzung umzugehen als die Menschen vor 82 Jahren, so Klein. Er ermunterte Betroffene und Zeugen, antisemitische Vorfälle zu melden: „Denn nur so kann sich etwas ändern. Wir müssen das Problem sichtbar machen, um es auch als Gesellschaft zu überwinden.“