Apotheker-Verbände warnen vor steigenden Masken-Preisen

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) warnt vor deutlich steigenden Preisen für FFP2-Masken, sollten Bund und Länder eine flächendeckende Pflicht zum Tragen entsprechender Masken beschließen. Eine denkbare FFP2-Maskenpflicht für alle Bundesbürger würde eine stark erhöhte Nachfrage bedeuten, die im Markt zu erhöhten Preisen führen könnte, sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening der „Rheinischen Post“. Zugleich stellen sich die Apotheken laut Overwiening bereits auf eine steigende Maskennachfrage ein.

Dts Image 15018 Morbnmnbmk 3123 800 600Hinweis auf Mund-Nasen-Schutz in einem Späti, über dts Nachrichtenagentur

„Bislang haben es die Apotheken in einem großen Kraftakt geschafft, viele Millionen FFP2-Masken für weit mehr als 30 Millionen ältere und chronisch kranke Menschen mit Berechtigungsschein zu beschaffen – und sind zuversichtlich, dies auch weiterhin zu bewältigen“, sagte die ABDA-Präsidentin. „Die Apotheken arbeiten natürlich nach besten Kräften daran, die Versorgung der Menschen nicht nur mit Arzneimitteln, sondern natürlich auch mit Schutzmasken und Hygieneartikeln zu gewährleisten – je nach lokalem Bedarf“, so Overwiening weiter. Im Vorfeld der Beratungen von Bund und Ländern am Dienstagnachmittag ist auch eine flächendeckende FFP2-Maskepflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften im Gespräch.

In einer Entwurffassung der anstehenden Beschlüsse wird auf die „höhere Schutzwirkung“ sogenannter OP-Masken oder virenfilternder Masken der Standards KN95 oder FFP2 im Vergleich zu Alltagsmasken verwiesen. „Deshalb wird die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert“, heißt es in dem Papier.