Heute Morgen war es auf der B300 (Ackermann-Straße) zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Die Polizei hatte den Verkehr bei Stadtbergen in Fahrtrichtung Diedorf abgeriegelt, Beamte waren mit Waffen im Anschlag zu sehen. Es war allerdings kein Überfall, sondern eine verletzte Wildsau, die für Aufregung gesorgt hatte. Das Tier musste erlegt werden, danach wurde der Verkehr wieder freigegeben.WhatsApp-Image-2019-11-15-at-09.38.27 Arme Sau | Erhebliche Beeinträchtigungen im Berufsverkehr - B300 wegen Polizeieinsatz gesperrt News Newsletter Polizei & Co B300 Listle Polizei Stadtbergen Wildsau | Presse Augsburg

Szenen die man so wohl nur aus Kriminalfilmen kennt spielten sich heute Morgen auf der B300 Richtung Diedorf ab. Polizisten lagen mit Gewehren im Anschlag an ihre Auto angelehnt oder sogar  auf den Dächern des Einsatzwagen. Die Straße war abgeriegelt, der Verkehr wurde umgeleitet. Doch was war los? Wurde ein Supermarkt im Stadtberger Markt überfallen? Diese Frage stellten sich wohl viele der Verkehrsteilnehmer. Am Ende stellte sich heraus, das alles viel harmloser war, wenn auch tödlich war.

Polizist erlegt die Wildsau

Eine ca. 60 Kilogramm schwere Wildsau hate für die erheblichen Beeinträchtigungen des Verkehrs an der Bgm.-Ackermannstraße gesorgt. Mehrere Verkehrsteilnehmer riefen bei der Einsatzzentrale der Polizei an und meldeten im Bereich der Listle-Kreuzung eine herumlaufende Wildsau im dortigen Grünstreifen. Eine sofort entsandte Polizeistreife entdeckte das Tier dann am Seitenstreife der Bgm.-Ackermannstraße stadtauswärts zwischen dem Autohaus und der Abzweigung zum Industriegebiet Stadtbergen. Aus Sicherheitsgründen wurde der dortige Bereich für den Verkehr gesperrt, bis die offenbar verletzte Wildsau artgerecht von dem Außendienstleiter mit einem gezielten Gewehrschuss erlegt wurde.

Eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer bestand dabei nicht. Das verendete Tier wurde anschließend, nachdem ein Jagdpächter nicht erreicht werden konnte, von der Berufsfeuerwehr Augsburg abtransportiert.

Mutmaßlich wurde die Wildsau zuvor von einem Autofahrer angefahren, was die Verletzungen an den Hinterläufen des Tieres erklären würde. Eine genaue Unfallstelle ist nicht bekannt, wobei diese auch nicht zwangsweise im Bereich der Bgm.-Ackermannstraße sein muss.

Es ist auch möglich, dass ein Zusammenprall mit der Wildsau in einem größeren Radius rund um die Fundstelle des Tieres erfolgt ist.

Betroffene Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich bei der PI Augsburg 6 unter 0821/323 2610 zu melden.