Astrazeneca-Stopp: Paul-Ehrlich-Institut sieht "auffällige Häufung"

Nach dem Stopp der Impfungen mit Astrazeneca hat das Paul-Ehrlich-Institut weitere Details bekannt gemacht. Mittlerweile sehe man „eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen“, teilte das Institut am Montag mit. Seit letztem Donnerstag seien „inzwischen weitere Fälle in Deutschland gemeldet worden“, wie es hieß.

Dts Image 15173 Isadtakmpc 3123 800 600Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Personen, die den Impfstoff von Astrazeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen – z.B. mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen – sollten sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben. Nach letzten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden bis Montag 1,65 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal mit dem Wirkstoff von Astrazeneca geimpft.