Auch Kleinbus aus Augsburg beteiligt | Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall bei Niederscheyern

Fünf Verletzte, darunter mindestens ein Schwerverletzter und acht Betroffene sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag (20.08.2021) auf der ST2045 bei Niederscheyern im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Zwei Kleinbusse und ein Auto sind hier im Begegnungsverkehr kollidiert. Der Opel schleuderte daraufhin in den Straßengraben. Aus diesem musste die Feuerwehr mit schwerem, technischen Gerät eine eingeklemmte Person befreien.

210820 Vifogra Unfall St2045 Niederscheyern 13
Foto: Vifogra

Zur Unfallzeit befuhr ein 65-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Pfaffenhofen alleine mit seinem Opel die ST2045 von Mitterscheyern kommend nach Pfaffenhofen. An dem Fahrzeug befand sich ein Kleinanhänger mit Bauschutt. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der Fahrzeuglenker, wenige hundert Meter vor der Kreuzung Radlhöfe, mit seinem Gespann nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Kleinbus der Marke Mercedes.

In diesem Fahrzeug befand sich eine achtköpfige Familie aus dem Raum Freising, welche zu einem Familienausflug unterwegs war. Von der Gruppe, bestehend aus Insassen im Alter von 5 bis 67 Jahren, wurden drei Personen leicht verletzt und mittels Rettungswagen in die Ilmtalklinik Pfaffenhofen bzw. das Krankenhaus Freising verbracht. Eine mittelschwer verletzte Person aus der Gruppe musste mittels Rettungshubschrauber in das Klinikum Regensburg ausgeflogen werden.

In der Folge kollidierte das Fahrzeug des Unfallverursachers mit einem nachfolgenden weiteren Kleinbus Toyota, in welchem sich eine Familie aus dem Raum Augsburg befand. Hier wurden alle sechs Insassen im Alter von 12 bis 88 Jahren lediglich leicht verletzt und konnten ihre Fahrt mit Verwandtenhilfe nach Erstversorgung fortsetzen. Das Fahrzeug des Unfallverursachers wurde hingegen in den linken Straßengraben geschleudert und der eingeklemmte Mann musste von der Feuerwehr Pfaffenhofen aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde nach Bergung schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Schrobenhausen eingeliefert.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Pfaffenhofen, Schweitenkirchen, Ilmmünster sowie Scheyern zur Bergung, technischen Hilfeleistung und der Einrichtung einer Umleitung eingesetzt. Der zuständige Kreisbrandrat und Kreisbrandinspektor waren vor Ort. Von Seiten des Rettungsdienstes waren zwölf Rettungswagen und drei Notärzte zum Einsatz aufgerufen worden. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ordnete aufgrund der unklaren Unfallursache beim Unfallverursacher eine vorsorgliche Blutentnahme an. Mit vier Fahrzeugen des Abschleppdienstes wurden die Fahrzeuge schließlich geborgen. Die komplett gesperrte ST2045 konnte gegen 16.30 Uhr wieder freigegeben werden. Es entstand an den Fahrzeugen ein Gesamtschaden in Höhe von 85.000 Euro.