Auf zu „neudefinierten Zielen“ | Der FC Augsburg startet gegen Hoffenheim in die Saison

Die Vorfreude ist groß: Der FC Augsburg startet gegen die TSG Hoffenheim in die neue Bundesliga-Saison, erstmals dürfen dabei auch wieder Zuschauer im Stadion sein.

2021 08 11 Fca Training 23.Jpeg
Heute gilt es: Dorsch & Co. müssen gegen Hoffenheim Gas geben Foto: Wolfgang Czech

Heute ist ein besonderer Tag für den FC Augsburg. Gegen die TSG Hoffenheim starten die Schwaben in die 11. Saison in der Fußballbundesliga. Erstmals seit fast einem Jahr werden dabei wieder Fans bei einem Pflichtspiel das Team im Stadion unterstützen können. Bis zu 10.700 Tickets durften verkauft werden. Die Vorfreude bei Zuschauern und Spielern ist groß. Das Ziel für den Saisonstart ist deshalb klar: Ein Sieg und ein Spiel mit den alten FCA-Tugenden Kampf und Einsatzbereitschaft sollen für Begeisterung auf den Rängen sorgen.

Mit einem Erfolg über die ersatzgeschwächten Kraichgauer soll der Start in eine möglichst sorgenfreie Spielzeit gelingen. Doch Augsburgs-Cheftrainer Markus Weinzierl warnt: „Sie haben gute Individualspieler und vorne drin einen überragenden Mann mit Andrej Kramaric.“ Auf den kroatischen Torjäger wird es für die TSG auch heute ankommen. Der FC Augsburg muss heute deshalb besonders in der Defensive ordentlich Arbeiten. Es kommt ungelegen, dass gerade hinter den Namen von zwei Verteidigern ein Fragezeichen steht.

2021 08 11 Arne Maier 19.Jpeg Fca
Neuzugang Arne Maier ist bereit, wie er eingesetzt wird ließ Weinzierl noch nicht raus | Foto: Wolfgang Czech

Der Einsatz von Kapitän Gouwelleuw ist noch immer fraglich, Oxford wird nicht spielen können. Auch Finnbogason (Innenbandverletzung), Strobl (Reha nach Sprunggelenksverletzung), Cordova (Trainingsrückstand) stehen nicht zu Verfügung, auch der Einsatz von Caligiuri (Covid19) ist fraglich. Weinzierl will die Ausfälle aber nicht als Ausrede gelten lassen. „Für drei Punkte zum Auftakt brauchen wir eine gute Leistung!“ Wie letztes Saison soll ein guter Saisonstart dazu beitragen, dass man erneut die Klasse halten und das neudefinierte Ziel „besser als die letzten Jahre“ angehen kann.

Die voraussichtliche Aufstellung

Gikiewicz – Framberger, Gouweleeuw, Uduokhai, Iago – Dorsch – Moravek – Hahn, Jensen, Vargas – Niederlechner