Für die beiden CSU-Stadträte Günter Göttling und Peter Schwab war es ein zentrales Thema in ihrem Wahlkampf im Bärenkeller. Die dritte Spur für die B17 im Bereich ihres Stadtteils. Jetzt wird diese wirklich umgesetzt.

Symbolbild

Die beiden CSU-Stadträte Günter Göttling und Peter Schwab hatten im vergangenen Wahlkampf eine Verbindung der B17 Auf- und Abfahrtspuren zwischen Holzweg und Kobelweg gefordert. Gerade die Auffahrtspuren gewannen mit Eröffnung des neuen Wertstoff-Depots im Holzweg immens an Bedeutung. Fahrzeuge mit Anhänger hatten in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit der viel zu kurzen Auffahrt gefahrlos in die B17 einzufahren. Auch gilt die damit entstandene 3.Spur zwischen Holz- und Kobelweg als Entlastung für den Oberen Schleißweg.

Aus Sicherheitsgründen hatte Göttling bereits seit 2006  immer wieder im Stadtrat die Verbindung der Aus- und Einfahrspuren zwischen Holz- und Kobelweg beantragt. Jetzt ist wurde diese zur Freude der beiden Stadträte umgesetzt. Die beiden zuständigen Referenten Eva Weber (Finanzen) und Gerd Merkle (Bau) hatten die Neuordnung unterstützt.