Augsburg | Baufortschritt am Hauptbahnhof

Weiter geht es am Augsburger Hauptbahnhof. Am Mittwoch, 20. Mai, geht der Personenbahnsteig D inklusive der Gleise 6 und 7 wieder in Betrieb. Anschließend rücken die Bauarbeiten für den Straßenbahntunnel und die Bahnsteigunterführung zum nächsten Abschnitt im Bereich der Gleise 3 und 4 vor.
Ebenso wie die bereits fertiggestellten Bahnsteige E und F hat auch der Bahnsteig D größtenteils ein neues Dach bekommen. Die Bauarbeiten an Gleisen und Bahnsteigen liegen aktuell genau im Plan und werden voraussichtlich Ende 2021 abgeschlossen sein.

2020_05_19_Inbetriebnahme_Bahnsteig_D Augsburg | Baufortschritt am Hauptbahnhof Augsburg Stadt News Wirtschaft | Presse Augsburg
Bahnsteig D ist fertig, die Gleise 5 und 6 sind wieder in Betrieb. Die Bauarbeiten an der unterirdischen Bahnsteigunterführung rücken zum nächsten Abschnitt unter den Gleisen 3 und 4 vor (Foto: swa / Thomas Hosemann).

Bahnbetrieb läuft während der Bauarbeiten weiter

Die abschnittsweise Stilllegung von jeweils zwei Gleisen hat einen besonderen Grund: Der Bahnbetrieb läuft während der Bauarbeiten weiter. Die jeweils stillgelegten Gleise inklusive Bahnsteige werden nach und nach komplett abgerissen, aus dem Erdreich wird zunächst eine 7,50 Meter tiefe und 19 Meter breite Baugrube ausgehoben. In dieser Baugrube wird einerseits die Unterführung für Fußgänger gebaut, andererseits entstehen hier sogenannte Eisenbahnüberführungen: Brücken aus Beton und Stahl, über die künftig die Züge rattern. Als Brückenpfeiler dienen einbetonierte Bohrpfähle, ein Deckel aus Beton liegt auf den Pfählen auf. Ist die Brückenkonstruktion fertig, werden die darüber liegenden Gleise wieder verlegt und die Personenbahnsteige wiederaufgebaut. Anschließend rücken die Bauarbeiten wieder um jeweils zwei Gleise weiter. Insgesamt entstehen sechs dieser Eisenbahnüberführungen am Augsburger Hauptbahnhof. Sobald die Bauarbeiten an Unter- und Überführungen abgeschlossen sind, folgt das Ausheben des Erdreichs für den darunterliegenden Straßenbahntunnel.

Zwischen dem neuen Bauabschnitt mit einer Baugrube an Gleis 3 und 4 und dem fertigen Tunnelstück auf der Ostseite unter dem Bahnhofsgebäude liegen dann nur noch 22 Meter.

Barrierefreiheit dank Aufzügen und Rolltreppen 

Künftig gelangen Zugpassagiere von den Bahnsteigen über Rolltreppen und Aufzüge in die Unterführung für Fußgänger in acht Metern Tiefe. Diese wird auf 18 Meter verbreitert und ist damit doppelt so breit wie zuvor. Von den bereits fertiggestellten Personenbahnsteigen aus können Passanten einen Blick in die Baustelle werfen und erahnen, wie es hier in Zukunft aussehen wird.

Der Tunneldurchbruch erfolgt 2021 

Das fertige Tunnelstück vom Portal West an der Rosenaustraße bis zur Eisenbahnüberführung Gleis 5 und 6 ist bereits 190 Meter lang.

Im Jahr 2021 folgt der letzte Akt des Rohbaus: Der Durchbruch der Mauer unter dem Empfangsgebäude, die momentan den Bereich zwischen den beiden Tunnelhälften im Westen und Osten stabilisiert. Der Rohbau des Tunnels wird größtenteils Ende 2021 abgeschlossen sein, 2022 folgt dann der Innenausbau und die technische Ausrüstung der Strecke für die Straßenbahnen und die unterirdische Straßenbahnhaltestelle sowie für den Fußgängertunnel.